Opernwelt Abo

Opernwelt-Abo

Aktuelle Themen in Opernwelt

  • Zuletzt Hoffnung Dietrich W. Hilsdorf inszeniert Luigi Nonos legendäre Azione scenica unter dem Titel "Intolleranza 2021" in Wuppertal als Plädoyer für mehr Menschlichkeit, Johannes Harneit lotet die klanglichen Grenzen der Partitur elaboriert aus.
  • Künstler Lieben Im Haifischbecken Wien wirkte er die vergangenen 16 Jahre fast wie die flinke Forelle. Wandlungsfähig, agil, neugierig auf Entdeckungen und vor allem: unabhängig. Ende der kommenden Saison gibt Roland Geyer sein Amt als Intendant des Theaters an der Wien ab. Ein Gespräch über mathematische Präzision in Programmen, junge Ohren, alte Hasen und die Frage, welche Bücher man mit auf die einsame Insel nehmen sollte.
  • Menschen führen Karen Stone Die gelernte Regisseurin KAREN STONE geht nach erfolgreichen Intendanzen in Graz und Dallas in gleicher Funktion ab September in ihre 12. und letzte Spielzeit am Theater Magdeburg. Ein Gespräch über Männer an runden Tischen, die spezifisch weibliche Sicht auf die Dinge und die aktuelle Debatte um Machtmissbrauch.
  • Sehnen und Sterben Wagners "Tristan und Isolde" gerät an der Bayerischen Staatsoper in München zum Triumph für Kirill Petrenko, die Inszenierung von Krzysztof Warlikowski schwelgt im Enigmatischen.

Porträt von Opernwelt

Als internationale Fachzeitschrift für Musiktheater erscheint die Opernwelt bereits seit 1960.

Welche Inhalte bietet Opernwelt?

Wer einen Ausflug in die Opernwelt unternehmen möchte, ist mit der gleichnamigen Zeitschrift bestens beraten. Das Magazin genießt innerhalb Europas eine besondere Reputation und setzt seit vielen Jahrzehnten den Standard in der Berichterstattung über das Operngeschehen. Unterstrichen wird dies unter anderem durch die viel beachtete Herausgabe eines Jahrbuchs sowie die Verleihung der Titel „Opernhaus des Jahres“, „Aufführung des Jahres“ etc., zu der 50 Opernkritiker zusammenfinden. Ebenfalls finden sich Reportagen über Opernhäuser und Bühnen, Porträts einzelner Komponisten oder Solisten sowie jede Menge Besprechungen neuer CDs und Bücher rund um das Operngeschehen. Ein großes Augenmerk liegt auch auf dem Veranstaltungskalender, der überaus umfangreich präsentiert wird.

Wer sollte Opernwelt lesen?

Die Opernwelt wendet sich sowohl an Opernfans als auch an diejenigen, die im Opernbereich arbeiten. Die verkaufte Auflage liegt laut Angaben des Verlags bei rund 10.000 Exemplaren (Stand 2016).

Das Besondere an Opernwelt

Besonders an der Opernwelt ist die Tatsache, dass hier das „Who-is-who“ der internationalen Kritikerszene zu Wort kommt und damit gleichsam eine Standardwerk geschaffen wird.

  • erscheint seit 1960
  • besondere Reputation
  • umfangreicher Veranstaltungskalender

Der Verlag hinter Opernwelt

Hinter der Opernwelt steht die Der Theaterverlag – Friedrich Berlin GmbH aus Berlin. Hier hat man sich ganz den kulturellen Themen verschrieben, was unter anderem durch die Herausgabe der Zeitschriften Tanz und Theater Heute unterstrichen wird.

Alternativen zu Opernwelt

Wer nach Alternativen zur Opernwelt

sucht, sollte sich einmal in der Rubik Musik Zeitschriften umschauen. Hier finden sich so unterschiedliche Publikationen wie die Musik & Unterricht Kombi, das Rockmagazin Visions oder auch die Zeitschrift Crescendo, die ebenfalls der klassischen Musik verpflichtet ist.

Opernwelt-Abo
11 x pro Jahr
Lieferbeginn

Lieferland
Als internationale Fachzeitschrift für Musiktheater erscheint die Opernwelt bereits seit 1960. Welche Inhalte bietet Opernwelt? Wer einen Ausflug in die Opernwelt unternehmen ... Mehr lesen

Opernwelt Abo

Auf die Merkliste
erscheint 11 x pro Jahr  

Lieferbeginn:
Versand:  
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
180,91
In den Warenkorb
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
180,91
In den Warenkorb
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
Kiosk: 45,00 36,18 8,82 € gespart
In den Warenkorb
1 Jahr Freude schenken!
Bei einer Auswahl von über 1.800 Magazinen finden Sie das richtige Geschenk für jeden.
Zum Geschenkabo-Finder

Alle Preise inkl. MwSt. und Versand.

Aktuelle Themen in Opernwelt

  • Zuletzt Hoffnung Dietrich W. Hilsdorf inszeniert Luigi Nonos legendäre Azione scenica unter dem Titel "Intolleranza 2021" in Wuppertal als Plädoyer für mehr Menschlichkeit, Johannes Harneit lotet die klanglichen Grenzen der Partitur elaboriert aus.
  • Künstler Lieben Im Haifischbecken Wien wirkte er die vergangenen 16 Jahre fast wie die flinke Forelle. Wandlungsfähig, agil, neugierig auf Entdeckungen und vor allem: unabhängig. Ende der kommenden Saison gibt Roland Geyer sein Amt als Intendant des Theaters an der Wien ab. Ein Gespräch über mathematische Präzision in Programmen, junge Ohren, alte Hasen und die Frage, welche Bücher man mit auf die einsame Insel nehmen sollte.
  • Menschen führen Karen Stone Die gelernte Regisseurin KAREN STONE geht nach erfolgreichen Intendanzen in Graz und Dallas in gleicher Funktion ab September in ihre 12. und letzte Spielzeit am Theater Magdeburg. Ein Gespräch über Männer an runden Tischen, die spezifisch weibliche Sicht auf die Dinge und die aktuelle Debatte um Machtmissbrauch.
  • Sehnen und Sterben Wagners "Tristan und Isolde" gerät an der Bayerischen Staatsoper in München zum Triumph für Kirill Petrenko, die Inszenierung von Krzysztof Warlikowski schwelgt im Enigmatischen.

Porträt von Opernwelt

Als internationale Fachzeitschrift für Musiktheater erscheint die Opernwelt bereits seit 1960.

Welche Inhalte bietet Opernwelt?

Wer einen Ausflug in die Opernwelt unternehmen möchte, ist mit der gleichnamigen Zeitschrift bestens beraten. Das Magazin genießt innerhalb Europas eine besondere Reputation und setzt seit vielen Jahrzehnten den Standard in der Berichterstattung über das Operngeschehen. Unterstrichen wird dies unter anderem durch die viel beachtete Herausgabe eines Jahrbuchs sowie die Verleihung der Titel „Opernhaus des Jahres“, „Aufführung des Jahres“ etc., zu der 50 Opernkritiker zusammenfinden. Ebenfalls finden sich Reportagen über Opernhäuser und Bühnen, Porträts einzelner Komponisten oder Solisten sowie jede Menge Besprechungen neuer CDs und Bücher rund um das Operngeschehen. Ein großes Augenmerk liegt auch auf dem Veranstaltungskalender, der überaus umfangreich präsentiert wird.

Wer sollte Opernwelt lesen?

Die Opernwelt wendet sich sowohl an Opernfans als auch an diejenigen, die im Opernbereich arbeiten. Die verkaufte Auflage liegt laut Angaben des Verlags bei rund 10.000 Exemplaren (Stand 2016).

Das Besondere an Opernwelt

Besonders an der Opernwelt ist die Tatsache, dass hier das „Who-is-who“ der internationalen Kritikerszene zu Wort kommt und damit gleichsam eine Standardwerk geschaffen wird.

  • erscheint seit 1960
  • besondere Reputation
  • umfangreicher Veranstaltungskalender

Der Verlag hinter Opernwelt

Hinter der Opernwelt steht die Der Theaterverlag – Friedrich Berlin GmbH aus Berlin. Hier hat man sich ganz den kulturellen Themen verschrieben, was unter anderem durch die Herausgabe der Zeitschriften Tanz und Theater Heute unterstrichen wird.

Alternativen zu Opernwelt

Wer nach Alternativen zur Opernwelt

sucht, sollte sich einmal in der Rubik Musik Zeitschriften umschauen. Hier finden sich so unterschiedliche Publikationen wie die Musik & Unterricht Kombi, das Rockmagazin Visions oder auch die Zeitschrift Crescendo, die ebenfalls der klassischen Musik verpflichtet ist.

Kontakt

Email: info@presseplus.de
Telefon: (040) 284 84 00 00

Presseplus.de
Sondermann Dialog
Bellevue 59
22301 Hamburg

Kundenbewertungen und Meinungen über Presseplus finden Sie bei Trusted Shops.

Flexible & sichere Bezahlung

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und Versandkosten im Inland. Im Ausland zusätzliche Versandkosten.