Cicero

Auf die Merkliste
Magazin für politische Kultur
Ihre Vorteile auf einen Blick
  • Jederzeit starten umtauschen beenden
  • Geschenke enden immer
  • 2. Abo 15 % Rabatt
  • Auch Einzelhefte kaufen
  • Auch ePaper bestellen
Betrachte einzelne Hefte
  • Cicero-Abo-Cover_2021008
  • Cicero-Abo-Cover_2021009
  • Cicero-Abo-Cover_2021010
  • Cicero-Abo-Cover_2021011
  • Aktuell
    Cicero-Abo-Cover_2021012
Themen | 008/2021 (29.07.2021)
  • Die letzte Schlacht
    Im Zentrum des Machtkampf steht Politikveteran Hubert Ulrich.
  • Wachsender Druck
    Die Migration nach Europa nimmt wieder deutlich an Fahrt auf. Ist der Kontinent diesmal besser vorbereitet?
  • JFK aus Sigmaringen
    Johannes Kretschmann strebt dorthin, wohin sein Vater Winfreid nie wollte: in den Bundestag.
Themen | 009/2021 (26.08.2021)
  • Inflationär
    Warum dem Staat die drohende Geldentwertung nutzt?
  • Stets zu Diensten
    Wie das Bundesverfassungsgericht zum Erfüllungsgehilfen der Politik wurde.
  • Der Schatzsucher
    Geoingenieur Horst Kreuter will Lithium in Deutschland bergen.
Themen | 010/2021 (23.09.2021)
  • Die Bilanz
    So blickt die Welt auf 16 Jahre mit Angela Merkel.
  • Rolle rückwärts
    Lange Zeit galt es als selbstverständlich, dass sich die Demokratie immer weiter ausbreitet - doch dieser Trend hat sich nun umgekehrt.
  • Nichts bleibt, wie es war
    Ein Blick auf Themen und Trends der neuen Klassik-Saison.
Themen | 011/2021 (28.10.2021)
  • Vorwärts!
    Wie SPD, Grüne und FDP das Land in die Zukunft führen wollen.
  • Ohne Kompass
    Warum die Bundesrepublik außenpolitisch ein Zwerg ist.
  • Ein Spiel mit dem Feuer
    Obwohl die Inzidenzen steigen, Intensivbetten und Fachkräfte fehlen, verkünden Vertreter der künftigen Ampelkoalition für den 25. November 2021 das Ende der „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“. Doch wer seinen Bürgern Freiheiten verspricht, muss auch eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.
Themen | 012/2021 (25.11.2021)
  • Geht`s noch?
    Wie der Euro zum Spielball der Politik wurde.
  • Oskars Funke von Vermächtnis
    Oskar Lafontaine verprellt auf seine letzen Tage als aktiver Politiker selbst Sympathisanten.
  • Ausgebremst
    Deutschland leider an zu viel Bürokratie. Das kostet Zeit, Geld und schwächt den Standort.
Konfigurieren Sie Ihr Magazin
  • Welche Variante soll Ihr Magazin haben?
    Geschenkabo
    Eigenabo
  • Wohin soll Ihr Magazin geliefert werden?
  • Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Welches Einzelheft soll es sein?
Das Presseplus-Angebot für Sie
12 Ausgaben (1 gratis)
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
14 Ausgaben (2 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus

Porträt von Cicero

Seit 2004 erscheint das politische Magazin Cicero einmal im Monat. Gegründet wurde die Zeitschrift seinerzeit vom ehemaligen „Welt“–Chefredakteur Wolfgang Weiner, der explizit ein deutsches Pendant zur US–amerikanischen New Yorker schaffen wollte.

Welche Inhalte bietet Cicero?

Das Cicero ist ein „Magazin für politische Kultur“ und lässt entsprechend die Themenfelder Politik und Kultur immer wieder ineinanderfließen. Die vier Ressorts heißen Weltbühne (Außenpolitik), Berliner Republik (Innenpolitik), Kapital (Wirtschaft), Salon (Gesellschaft, Kultur) und Stil. In jeder Ausgabe werden die aktuell brennenden Themen aufgegriffen und oftmals von exponierten Gastautoren kommentiert. So wurden in der Vergangenheit bereits der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder oder der Schriftsteller Martin Walser für das Heft gewonnen, für das regelmäßig so bekannte Persönlichkeiten wie Maxim Biller, Wladimir Kaminer oder Florian Henckel von Donnersmarck tätig sind. Besondere Bekanntheit erlangte das Magazin nach einer Durchsuchung der Redaktionsräume im September 2005, in deren Folge sich die Journalisten vor dem Bundesverfassungsgericht gegenüber den Ermittlern durchsetzen konnten.

Wer sollte Cicero lesen?

Im Mittelpunkt der Cicero stehen Menschen mit hohem politischen Interesse und zu 59 Prozent einem Haushaltsnettoeinkommen von mindestens 3.000 Euro. Die verkaufte Auflage lag Anfang 2016 bei knapp 85.000 Exemplaren.

Das Besondere an Cicero

Die Cicero ist in vielerlei Hinsicht besonders und landete in der Vergangenheit oftmals wegen ungewöhnlicher Aktionen wie einer Tatort–Ausgabe oder einer Ausgabe mit komplett individualierten Titelblättern aus dem Rahmen.

  • erscheint seit 2004
  • prominente Gastautoren
  • oftmals polarisierend

Der Verlag hinter Cicero

Die Res Publica Verlags GmbH steht hinter der Cicero und ist Teil des in der Schweiz überaus bekannten Ringier–Verlags. In Deutschland bringt Ringier unter anderem das Kulturmagazin Monopol heraus, verantwortet jedoch auch das Magazin Cash und eine Reihe anderer Zeitschriften für die Schweiz.

Alternativen zu Cicero

Wer sich für Kulturmagazine interessiert, wird die Cicero mit Sicherheit kennen. Es existieren mit der Dummy, dem Interview–Magazin Galore oder auch mit dem Lettre International eine Fülle an interessanten und lesenswerten Alternativen.

Leserbewertungen

Ich liebe dieses Magazin, aufgrund seiner Differenzierung der unterschiedlichen Themen

Weitere Kultur-Musik-Magazine
Newsletter abonnieren

Ich möchte zukünftig über neue Magazine, Trends, Gutscheine, Aktionen und Angebote von Presseplus per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit auf Presseplus widerrufen werden.

In der aktuellen Ausgabe von Cicero

  • Geht`s noch?
    Wie der Euro zum Spielball der Politik wurde.
  • Oskars Funke von Vermächtnis
    Oskar Lafontaine verprellt auf seine letzen Tage als aktiver Politiker selbst Sympathisanten.
  • Ausgebremst
    Deutschland leider an zu viel Bürokratie. Das kostet Zeit, Geld und schwächt den Standort.