Opernglas Abo

Auf die Merkliste

Internationale Opernszene 

Ihre Vorteile auf einen Blick

Opernglas Abo

  • Jederzeit kündigen
  • Jederzeit wechseln
  • Geschenkabos enden autom. Geschenkabos enden automatisch
  • 2. Abo 15% Rabatt Ab dem zweiten Abo 15% Rabatt
  • Einzelhefte kaufen

Themen in den Ausgaben

  • Opernglas-Abo-Cover_2022009
  • Opernglas-Abo-Cover_2022010
  • Opernglas-Abo-Cover_2022011
  • Opernglas-Abo-Cover_2022012
  • Opernglas-Abo-Cover_2023001
Themen | 009/2022 (26.08.2022)
  • Fatima Said
    Daraus, dass Fatma Said gern vielseitig unterwegs ist, hat sie noch nie einen Hehl gemacht. Auf ihrem zweiten Album „Kaleidoscope“ zeigt sie sich erneut aus den unterschiedlichsten Perspektiven und entführt auf eine im wahrsten Sinne des Wortes „bewegende“ Reise durch Zeiten und Genres, indem sie eine weitere große Leidenschaft ihres Lebens, den Tanz, hinzuzieht. Über rote Fäden und das, was im Leben Freude bereitet, sprach sie mit Yeri Han.
  • Ailyn Perez
    Ailyn Pérez zählt in den USA wie in Europa zu den gefragtesten Sopranistinnen dieser Tage – eine »Figaro«-Serie in Hamburg eröffnete Yeri Han kurz vor der Sommerpause die Gelegenheit, mit der tiefenentspannten Sängerin in der HafenCity zu sitzen und über das Leben zu plaudern.
Themen | 010/2022 (29.09.2022)
  • Jonas Kaufmann & Ludovic Tézier
    Jonas Kaufmann und Ludovic Tézier haben gemeinsam ein Duett-Album eingespielt und planen, mit einem solchen Programm sogar auf Tournee zu gehen. Dr. Claudia Behn befragte die beiden miteinander befreundeten Stars zu diesem Projekt, das am 7. Oktober von Sony Classical veröffentlicht werden wird.
  • Bruno de Sá
    Der junge Sopranist Bruno de Sá ist ein stimmliches Phänomen – und inzwischen Exklusivkünstler bei Warner Classics, wo gerade sein Debütalbum „Roma Travestita“ herausgekommen ist. Über seine musikalischen Anfänge in seiner brasilianischen Heimat und die Hürden für einen männlichen Sopran an die Rollen seiner Träume zu kommen sprach er während der Proben zu »Alessandro nell’Indie« in Bayreuth mit Yeri Han.
Themen | 011/2022 (28.10.2022)
  • Elbenita Kajtazi
    Mit einer makellosen Technik, einem besonderen Timbre und einer Stimmanlage, die viele Wege möglich erscheinen lässt, sollten jeder Sopranistin die Türen aller großen Opernhäuser sofort offenstehen. Elbenita Kajtazi, die im September an der Staatsoper Hamburg an der Seite von Benjamin Bernheim einen überwältigenden Eindruck als Massenets Manon hinterlassen konnte, will sich in diesen Weg nicht drängen lassen und zeigte sich im Gespräch mit Yeri Han als (noch) übervorsichtige Perfektionistin.
  • Hein Mulders
    Er ist frisch in sein Amt als neuer Intendant der Oper Köln gestartet. Sein Auftrag: Dem Haus, das immer noch in einer Ausweichspielstätte beheimatet ist, internationale Aufmerksamkeit zu verschaffen. Yeri Han befragte ihn nach seinen programmatischen Vorstellungen.
Themen | 012/2022 (29.11.2022)
  • Andrew Nolen
    Uraufführungen, Klassisches wie Verdis »Macbeth« und »Aida« oder Mozarts »Don Giovanni« und Barock – das alles liegt dem amerikanischen Bassisten Andrew Nolen gut in der Stimme. Beim „Winter in Schwetzingen“ gastiert er im Dezember in Reinhard Keisers »Ulysses«. Claudia Behn sprach mit ihm – nicht nur - über dieses Projekt.
  • Diana Damrau
    Erinnerungen an das Weihnachtsfest aus eigenen Kindertagen. – Diana Damrau sprach mit Ursula Ehrensberger darüber, was sie bewogen hat, den Schwerpunkt ihres aktuellen Weihnachtsalbums vor allem auf traditionelles deutsches Liedrepertoire zu legen.
  • Der fliegende Holländer
    Ein wenig viel Low-Budget-Optik und wie für ein kleines Haus ohne Bühnentechnik konzipiert, mochte man meinen, aber dafür eben auch Freiraum für große gesangliche und musikalische Leistungen im Sinne des Romantikers Richard Wagner. Aber kamen die auch?
Themen | 001/2023 (27.12.2022)
  • Interview mit Atalla Ayan
    Der in Belem, Brasilien, geborene Atalla Ayan entwickelte seine Liebe zum Gesang durch das Hören von Aufnahmen von Luciano Pavarotti. Seine erste große Rolle sang er im Alter von 21 Jahren als Rinuccio in »Gianni Schicchi« am Theatro da Paz in Belem. Ein Jahr später gab er sein Europadebüt als Rodolfo in Athen. In der Spielzeit 2011/12 wurde er Mitglied des Ensembles der Staatsoper Stuttgart. Zu seinen jüngsten Debüts gehören die Titelrollen in »Faust« und »Les Contes d’Hoffmann« sowie sein aktuelles Rollendebüt als Werther, das Anlass war für das Gespräch mit Yeri Han.
  • Julie Fuchs
    Die französische Sopranistin Julie Fuchs gehörte bis zur Spielzeit 2015 zum Ensemble der Oper Zürich und ist seitdem freischaffend an vielen großen Opernhäusern in Mozart- und Belcanto-Partien zu Gast. Im November 2022 hat sie bei SONY ihr neuestes Album veröffentlicht, das sich ausschließlich Mozart widmet. Marc Fiedler sprach mit ihr über das Projekt und ihre Karriere.
Konfigurieren Sie Ihr Magazin
  • Welche Variante soll Ihr Magazin haben?

    Mein Abo

    Geschenkabo

  • Wohin soll Ihr Magazin geliefert werden?

  • Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?

    Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?

    Welches Einzelheft soll es sein?

Das Presseplus-Angebot für Sie
 
11 Hefte (1 gratis)
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart
11 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
86,36 23,64 € gespart

Porträt von Opernglas

Seit 1639 gibt es den Begriff „Oper“, die natürlich zuerst in Italien ihre Bezeichnung fand: opera in musica (Musikalisches Werk) heißt diese musikalische Gattung des Theaters, die aus der Vertonung einer dramatischen Dichtung entsteht. Die Oper also: das ist ein Gesamtkunstwerk aus einem Sängerensemble, dem begleitenden Orchester, manchmal auch einem Chor und einem Ballettensemble, Schauspiel und Tanz, die mit Mitteln der Malerei, der Architektur, der Requisite, Beleuchtung und Bühnentechnik, Kostümen und Masken zu dem wird, was das Bürgertum – und zusehends auch junge Menschen – mal begeistert, mal entsetzt, mal beglückt und das eine oder andere mal zu Buhh-Rufen verleitet. Das Opernglas schaut dabei zu und berichtet von den jeweiligen Ereignissen.

Welche Inhalte bietet Opernglas?

Die monatlich erscheinende Fachzeitschrift informiert seit nunmehr 39 Jahren kompetent und unabhängig aus der internationalen Opernszene, bringt in jeder Ausgabe Interviews mit den großen Stars, stellt junge Sängerinnen und Sänger vor und ist mit Dirigenten, Intendanten und Regisseuren im Gespräch. In jeder Ausgabe finden Sie außerdem ausführliche Berichte über alle wichtigen Premieren, Besprechungen von neuen CDs, DVDs und Büchern, detaillierte Programmvorschauen und Spielpläne von mehr als 300 Opernbühnen weltweit, Künstlertermine, TV-Tipps und vieles mehr.

Wer sollte Opernglas lesen?

Liebhaber und Kenner der Opernlandschaft, die gerne ihre Stars hören, ihnen sogar manchmal nachreisen, musikalisch gebildet und mit Leidenschaft an dieser Musikgattung interessiert sind, greifen zu diesem internationalen Magazin.

Das Besondere an Opernglas

In der Rubrik Aktuelle Themen erhalten Sie Insider-Informationen wie z.B. Intendantenwechsel, neue Stars der Szene, maßstabsetzende Inszenierungen und deren Interpreten, aber auch ein bisschen Klatsch und Tratsch rund um die Szene.

  • Seit 1980 die unverzichtbare Lektüre für den Kenner wie für den Liebhaber
  • gleichermaßen informativ wie unterhaltsam!
  • Opernglas erscheint monatlich mit einer Gesamtauflage von 25.000 Exemplaren.

Der Verlag hinter Opernglas

Die Opernglas Verlagsgesellschaft mbH hat ihren Sitz in der Grelckstraße in Hamburg Lokstedt.

Alternativen zu Opernglas

Opernglas finden Sie in der Kategorie Kultur- und Musikzeitschriften. Neben diesem außergewöhnlichen Magazin könnte Sie auch noch die Opernwelt interessieren oder aber auch das Opernmagazin Orpheus. Die Zeitschrift Crescendo widmet sich der klassischen Musik und als Leitmedium zu zeitgenössischer Musik gilt die Neue Zeitschrift für Musik..

Leserbewertungen
1 Jahr Freude schenken!
Bei einer Auswahl von über 1.800 Magazinen finden Sie das richtige Geschenk für jeden.

Weitere Kultur-Musik-Magazine

Newsletter abonnieren

Ich möchte zukünftig über neue Magazine, Trends, Gutscheine, Aktionen und Angebote von Presseplus per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit auf Presseplus widerrufen werden.

In der aktuellen Ausgabe von Opernglas

  • Interview mit Atalla Ayan
    Der in Belem, Brasilien, geborene Atalla Ayan entwickelte seine Liebe zum Gesang durch das Hören von Aufnahmen von Luciano Pavarotti. Seine erste große Rolle sang er im Alter von 21 Jahren als Rinuccio in »Gianni Schicchi« am Theatro da Paz in Belem. Ein Jahr später gab er sein Europadebüt als Rodolfo in Athen. In der Spielzeit 2011/12 wurde er Mitglied des Ensembles der Staatsoper Stuttgart. Zu seinen jüngsten Debüts gehören die Titelrollen in »Faust« und »Les Contes d’Hoffmann« sowie sein aktuelles Rollendebüt als Werther, das Anlass war für das Gespräch mit Yeri Han.
  • Julie Fuchs
    Die französische Sopranistin Julie Fuchs gehörte bis zur Spielzeit 2015 zum Ensemble der Oper Zürich und ist seitdem freischaffend an vielen großen Opernhäusern in Mozart- und Belcanto-Partien zu Gast. Im November 2022 hat sie bei SONY ihr neuestes Album veröffentlicht, das sich ausschließlich Mozart widmet. Marc Fiedler sprach mit ihr über das Projekt und ihre Karriere.
  • Katrin Wundsam
    Die Mezzosopranistin Katrin Wundsam baut gleichzeitig an ihrer Karriere und mit ihrer Familie an einem alten Bauernhof. Aufgewachsen in Neustift, Oberösterreich, studierte sie unter anderem am Mozarteum in Salzburg. In der Spielzeit 2022/23 war sie anlässlich der Eröffnungswochen des Theaters an der Wien als Lola in Kreislers »Heute Abend: Lola Blau« zu erleben, und ab Januar gastiert sie am Staatstheater Wiesbaden in der Neuproduktion von Dvořráks »Rusalka«. Gabriele Helbig sprach mit ihr.