FONO FORUM Abo

Auf die Merkliste
Klassische Musik mit Künstlerporträts 
Ihre Vorteile auf einen Blick

FONO FORUM Abo

  • Jederzeit kündigen
  • Jederzeit wechseln
  • Geschenkabos enden autom. Geschenkabos enden automatisch
  • 2. Abo 15% Rabatt Ab dem zweiten Abo 15% Rabatt
  • Einzelhefte kaufen
Themen in den Ausgaben
  • FONO-FORUM-Abo-Cover_2022004
  • FONO-FORUM-Abo-Cover_2022005
  • FONO-FORUM-Abo-Cover_2022006
  • FONO-FORUM-Abo-Cover_2022007
  • Aktuell
    FONO-FORUM-Abo-Cover_2022008
Themen | 004/2022 (09.03.2022)
  • Stimmphänomen Joyce DiDonato
    Herzenston mit Glitzersternchen.
  • Goldenes Opern Zeitalter
    Heute ist es sicher unmöglich, eine Oper wie ‚La forza del destino‘ gut zu besetzen“, klagte Riccardo Muti bereits 1996. Das goldende Zeitalter für diese Verdi-Oper waren die 1950er-Jahre.
  • Seelenräume
    Musik erklingt, wo angesichts des Nichts Worte fehlen. Das gilt besonders für den Tod. Die Wurzeln des „Requiem“ – eine spezielle Form der katholischen Messe – gehen bis in das erste Jahrtausend. Der Name stammt aus dem Introitus „Requiem aeternam …“ – Ewige Ruhe, gib ihnen, Herr. Lange hat die Totenmesse ihren Platz im Gottesdienst. Mit Mozarts Requiem lockerten sich die liturgischen Fesseln. Im 19. Jahrhundert begann die Gattung zum Konzertereignis zu werden.
Themen | 005/2022 (06.04.2022)
  • Enthusiasmus und Feingefühl
    Martin Fröst. Der Schwede ist ein herausragender Klarinettist und zudem äußerst experimentierfreudig.
  • Kurt Masur
    Kurt Masur. Über das Wirken des Gewandhauskapellmeisters und Musikdirektor der New York Philharmoniker.
  • Exzeptionell
    Dido und Aeneas. Der Geniestrich von Henry Purcell ist die bekannteste britische Oper vor 1940.
Themen | 006/2022 (11.05.2022)
  • Pianistische Reise
    Hierzulande zählt Danae Dörken zu den wichtigsten Pianistinnen ihrer Generation. Auf ihrem neuen Album widmet sich die Deutsch-Griechin musikalisch dem Mythos der „Odyssee“. Eine kleine, aber feine Konzerthalle in Coesfeld. Zusammen mit ihrer Schwester Kiveli gibt Danae Dörken hier ein Klavierrecital.
  • Jan Vogler
    Popmusik, nein, besser: populäre Musik, gab es bereits im 17. Jahrhundert. Das sagt jedenfalls der Cellist Jan Vogler – und belegt diese These mit seinem Album „Pop Songs“, das Opernarien mit Popliedern aus dem 20. Jahrhundert vereinigt.
  • Zeitalter des Counters
    Leicht überdrüssig reagieren Fachleute inzwischen auf die immer neue Flut junger Countertenöre. Hat sich der Neuigkeitswert dieses Stimmtypus inzwischen verbraucht? Jakub Józef Orliński definiert den Countertenor etwas männlicher als gewohnt – und singt Vivaldis „Stabat mater“
Themen | 007/2022 (08.06.2022)
  • Malerei und Musik
    Am Anfang war alles eins. Im kultischen Ritus der Altsteinzeit war das künstlerische Tun nicht getrennt in Dichtung, Musik, bildende Kunst und Darstellung in Schauspiel und Tanz.
  • Die abstrakte Malerei Wassily Kandinskys bringt die Farben zum Klingen
    Rückblickend wirkt es wie eine symbolische Geste, als sich zum Jahresbeginn 1911 ein paar junge Künstler in der Giselastraße in München treffen. Die Maler Marianne von Werefkin und Alexej Jawlensky hatten zu Neujahr geladen.
  • Doppelbegabungen
    Echte Mehrfachbegabungen sind rar. Der vor zehn Jahren verstorbene Bariton Dietrich Fischer-Dieskau besaß ein Selbstverständnis von großer Umfassendheit. Er sang nicht nur, sondern malte, schrieb, rezitierte, kuratierte und dirigierte.
Themen | 008/2022 (06.07.2022)
  • Ist die Zukunft weiblich?
    Eine Bestandaufnahme. Über den Stand der Gleichberechtigung bei Orchestern.
  • Michael Korstick
    Michael Korstick. Der Pianist gilt als Beethoven-Kenner par excellence. Nach der Einspielung sämtlicher Klaviersonaten widmer er sich jetzt den Klavierkonzerten.
  • Auf der Höhe der Zeit
    Die zehn Besten: Komponistinnen. Eine Auswahl von herausragenden Tonschöpferinnen der Gegenwart.
Konfigurieren Sie Ihr Magazin
  • Welche Variante soll Ihr Magazin haben?
    Mein Abo
    Geschenkabo
  • Wohin soll Ihr Magazin geliefert werden?
  • Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Welches Einzelheft soll es sein?
Das Presseplus-Angebot für Sie
 
12 Hefte (1 gratis)
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
63,80 53,80 € gespart

Porträt von FONO FORUM

Das Magazin Fono Forum wurde erstmals 1956 herausgegeben und ist ein Magazin für klassische Musik und Jazz sowie Hifi-Geräte. Die Erscheinungsweise ist monatlich.

Welche Inhalte bietet Fono Forum ?

Im Fono Forum geht es vor allem um Neuerscheinungen aus dem Musikbereich. In jeder Ausgabe bilden Besprechungen und Vorstellungen neuer CD oder Vinylschallplatten den Mittelpunkt, wobei die Musik nahezu immer aus den Bereichen Jazz und klassischer Musik stammt. Des Weiteren finden sich Essays und gut recherchierte Reportagen sowie Artikel, die sich der Wiedergabetechnik widmen. Das Fono Forum war es auch, das 1963 den bis heute existierenden Preis der deutschen Schallplattenkritik ins Leben rief. Die Autoren sind oftmals freie Mitarbeiter, zudem besteht im technischen Bereich eine enge Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Stereo, die im selben Verlag erscheint.

Wer sollte Fono Forum lesen?

Die Zeitschrift Fono Forum wendet sich an Personen, denen Musik am Herzen liegt und die sowohl an einem guten Sound als auch an Jazz und klassischen Tönen interessiert sind. Die verkaufte Auflage lag 2016 bei knapp 8.000 Exemplaren.

Das Besondere an Fono Forum

Besonders am Fonoforum ist der enge Fokus auf Jazz und klassischer Musik sowie die Kombination mit technischen Themen aus dem Hifi-Bereich.

  • erscheint seit 1956
  • Kombination aus Rezensionen und technischen Themen
  • viele freie Autoren

Der Verlag hinter Fono Forum

Die REINER H. NITSCHKE Verlags-GmbH Euskirchen unterstreicht mit dem Fonoforum ihre Vielseitigkeit. Ansonsten hat sich der Verlag vor allem mit Titeln wie demTourenfahrer einen Namen gemacht. Der Verlag gehört seit Mitte der 1980er Jahre zur Funke Mediengruppe.

Alternativen zu Fono Forum

Das Fono Forum gehört zu den Audio Zeitschriften und teilt sich diese Rolle mit Publikationen wie der Audiovision, Fidelity oder auch Audio.

Leserbewertungen
1 Jahr Freude schenken!
Bei einer Auswahl von über 1.800 Magazinen finden Sie das richtige Geschenk für jeden.
Weitere Kultur-Musik-Magazine
Newsletter abonnieren

Ich möchte zukünftig über neue Magazine, Trends, Gutscheine, Aktionen und Angebote von Presseplus per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit auf Presseplus widerrufen werden.

In der aktuellen Ausgabe von FONO FORUM

  • Ist die Zukunft weiblich?
    Eine Bestandaufnahme. Über den Stand der Gleichberechtigung bei Orchestern.
  • Michael Korstick
    Michael Korstick. Der Pianist gilt als Beethoven-Kenner par excellence. Nach der Einspielung sämtlicher Klaviersonaten widmer er sich jetzt den Klavierkonzerten.
  • Auf der Höhe der Zeit
    Die zehn Besten: Komponistinnen. Eine Auswahl von herausragenden Tonschöpferinnen der Gegenwart.