Beat Epaper

Auf die Merkliste
Musik, Produktion, DJ-ing 
Ihre Vorteile auf einen Blick

Beat Epaper

  • Jederzeit kündigen
  • Jederzeit wechseln
  • Geschenkabos enden autom. Geschenkabos enden automatisch
  • 2. Abo 15% Rabatt Ab dem zweiten Abo 15% Rabatt
  • Einzelhefte kaufen
Themen in den Ausgaben
  • Beat-Abo-Cover_2022006
  • Beat-Abo-Cover_2022007
  • Beat-Abo-Cover_2022008
  • Beat-Abo-Cover_2022009
  • Aktuell
    Beat-Abo-Cover_2022010
Themen | 006/2022 (04.05.2022)
  • GEAR GUIDE SYNTHS TOTAL
    Ob Budget-Kauf oder Luxusgut, ob Einstiegsinstrument oder eine Erweiterung der Armada: Synthesizer sind ‘ne geile Sache! Deswegen widmen wir ihnen auch ein komplettes Spezial. Doch stellen wir dir nicht einfach nur die aktuellen Neuerscheinungen vom Desktop-Synth bis zur ausgewachsenen Workstation vor, sondern zeigen dir auch deren Besonderheiten und Stärken für den täglichen Einsatz in deinem Studio. Des Weiteren haben wir einige der bekanntesten „Synthfluencer“ zu ihren Lieblingsinstrumenten befragt.
Inhaltsverzeichnis
Themen | 007/2022 (08.06.2022)
  • Kreativstunden im Sonnenparadies
    Danny Turner sprach mit dem Duo Subjective, das aus Goldie und James Davidson besteht, über die Entstehung ihres zweiten Albums, „The Start Of No Regret“, und dessen Anspielungen auf Drum’n’Bass.
  • Landung auf einem fernen Planeten
    Manch einer mag mit dem Namen The Gathering noch den atmosphärisch-elegischen Gothic Metal verbinden, den die Band Mitte der 90er-Jahre auf Alben wie „Mandylion“ (1995) oder „Nighttime Birds“ (1997) zelebrierte. Doch die experimentierfreudigen Niederländer haben mit diesem Genre spätestens seit ihrem mutigen Doppelalbum „How To Measure A Planet?“ (1999) nicht mehr viel am Hut, verbinden sie seitdem doch Rock, Prog, Alternative und elektronische Musik in neuen Facetten zu einem ganz eigenen Sound, den die Band – inspiriert vom Trip-Hop – Trip-Rock nennt. Nach zehnjähriger Pause melden sie sich dieser Tage mit „Beautiful Distortion“ zurück, einem atmosphärischen Kopfhöreralbum, das an ihr Meisterstück „How To Measure A Planet?“ erinnert. Wir sprachen mit Schlagzeuger Hans Rutten u. a. über die Verbindung beider Scheiben, künstlerische Freiheit, die Liebe zu Sound-Abenteuern und Mixing in Dolby Digital.
Inhaltsverzeichnis
Themen | 008/2022 (06.07.2022)
  • Strategien für eine Karriere als Komponist & Produzent
    Viele Musikschaffende hegen den Traum, sich eine Karriere als Komponisten oder Produzenten aufzubauen, sei es für ein stabiles Nebeneinkommen, oder um das Hobby zum Beruf zu machen. Doch leider platzt dieser Traum allzu oft. Warum das so ist, erläutert der erfolgreiche Komponist Christian Baczyk auf den folgenden Seiten. Darüber hinaus teilt der Berater essenzielle Tipps, wie der Einstieg und schließlich der Wechsel von einem Neben-zum Haupteinkommen gelingt.
Inhaltsverzeichnis
Themen | 009/2022 (03.08.2022)
  • PRODUCER TIPPS
    Wie viel Inhalt braucht ein Track? Investiere ich zu wenig Zeit? Gehe ich zu verkopft dran? Warum kann mein Sound nicht mit dem von Spotify und Beatport mithalten? Alles Fragen, die sich sicher jeder schon mal gestellt hat. Aber jetzt gibt’s Antworten! Im Spezial liefern wir konkrete Ansagen dazu, was beim Arrangement zu beachten ist, wie du die Qualität deiner Tracks nach oben schraubst und letztlich Release-taugliches Material produzierst. Extragroße Tippsammlung inklusive!
  • Test: Elektron Syntakt
    Syntakt verbindet analoge und digitale Klangerzeugung mit Effekten und ausgefuchstem Sequenzer zu einer wahrlich außergewöhnlichen Groovebox.
Inhaltsverzeichnis
Themen | 010/2022 (07.09.2022)
  • Das Filter-Shootout
    Im Gegensatz zum Highlander, dessen Credo bekannterweise „Es kann nur einen geben“ lautet, kann man von Filtern für gewöhnlich nie genug haben. Immerhin sind sie nicht nur maßgeblich am Sounddesign beteiligt, sondern auch untereinander grundverschieden. Mit den oben genannten Modulen von AJH Synths und Verbos Electronics stellen wir drei Kandidaten gegenüber, die nur auf den ersten Blick die gleichen Aufgaben übernehmen.
  • Test: Icon Martian und Cocoon
    Die Space-Serie von Icon überzeugt mit eigenständigem Design, guter Ausstattung und Verarbeitung. Klanglich gibt es aber einige Besonderheiten zu beachten.
Inhaltsverzeichnis
Konfigurieren Sie Ihr Magazin
  • Welche Variante soll Ihr Magazin haben?
    Mein Abo
    Geschenkabo
  • Welche Formate wünschen Sie?
    Print
  • Wohin soll Ihr Magazin geliefert werden?
  • Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Welches Einzelheft soll es sein?
Das Presseplus-Angebot für Sie
 
12 Hefte (1 gratis)
  •  endet automatisch
82,50 1,38 € gespart
12 Hefte (1 gratis)
  •  jederzeit kündbar
82,50 1,38 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart
12 Hefte
  •  jederzeit kündbar
54,00 29,88 € gespart

Porträt von Beat

Beat ist das junge Magazin rund um die Themen der digitalen Musikproduktion. Es werden Trends aus den Bereichen Recording, Technik, Musik und Lifestyle vorgestellt, die jeden heutigen Musiker nicht kalt lassen können.

Welche Inhalte bietet BEAT?

Die Hauptthemen des Magazins konzentrieren sich auf die Bereiche Technik, Musik und Lifestyle. Die Beat liefert Hard- und Softwaretests und konkrete Anwendungstipps zu Musikproduktion mit Synthesizer und Computer sowie zu DJing und Live-Performance. Reportagen über interessante Musikthemen sowie aktuelle Musikempfehlungen machen das Heft zu einem Leitfaden der digitalen Musikproduktion.
Seit Februar 2006 erscheint zwei- bis dreimal jährlich das Sonderheft Beat Workzone zu einem bestimmten Schwerpunkt mit DVD. Als Beilage der Beat erscheinen gelegentlich Kaufratgeber zu einzelnen Themen, wie zum Beispiel Kopfhörer, die jedoch den Markt lückenhaft abbilden und deren Produkttests als Anzeigen ausgewiesen werden.

Wer sollte Beat lesen?

Musiker, die sich ihre Musik selbst erstellen wollen, professionelle Musiker und alle, die mit Computerprogrammen gut arbeiten können, werden die Anregungen der Beat gerne ausprobieren, um so auf dem neuesten Stand zu sein, der an Vielfalt kaum zu überbieten ist.

Das Besondere an Beat

Das Online-Cloud-Angebot Studiodrive (ehemals Beatdrive) fungiert als kostenloses Archiv für Sounds und Plu-ins. Registrierte Nutzer erhalten Zugriff auf einen Teil der stetig wachsenden Bibliothek. Die Abonnenten der Beat können das Angebot in vollem Umfang nutzen. Seit dem Start im Frühjahr 2013 haben sich laut Angabe der Beat-Redaktion über 18.000 Nutzer registriert.

  • Das Magazin für die professionelle Musikproduktion
  • für Einsteiger und Profis
  • Beat erscheint monatlich mit einer Auflage von 8.900 Exemplaren.

Der Verlag hinter Beat

Falkemedia ist ein Special-Interest-Verlag mit Sitz in Kiel. In dem Verlag erscheinen zahlreiche Foto-, Koch- und Computermagazine. Gegründet wurde die Falkemedia 1994 unter dem Namen Falke-Verlag von Kassian Alexander Goukassian, der auch Geschäftsführer ist. Seit August 2014 hat der Verlag die Rechtsform einer GmbH & Co. KG. Falkemedia publiziert die Magazine Mac Life, iPhone Life und iPad Life sowie Fotografie- und Bildbearbeitungsmagazine wie DigitalPHoto, DigitalPHOTO Photoshop, CanonFoto, das Musikproduktionsmagazin Beat

Alternativen zu Beat

Die Beat findet sich in der Kategorie Musikzeitschriften für Kreative. Wenn Sie noch nicht ganz sicher sind... hier finden Sie Magazine wie die Image HiFi mit Tests für Musikfreunde, den Musikexpress, der die ganze Welt des Pop für sich in Anspruch nimmt, das Magazin für Musik, Studiotechnik und Synthesizer Keys und die Recording zeigt Ihnen, wie man aufnimmt, mischt und mastert.

Leserbewertungen
1 Jahr Freude schenken!
Bei einer Auswahl von über 1.800 Magazinen finden Sie das richtige Geschenk für jeden.
Weitere Kultur-Musik-Magazine
Newsletter abonnieren

Ich möchte zukünftig über neue Magazine, Trends, Gutscheine, Aktionen und Angebote von Presseplus per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit auf Presseplus widerrufen werden.

In der aktuellen Ausgabe von Beat

  • Modular Total
    Modulares Gear ist längst nicht mehr das „frickelige Thema für Nerds“, sondern mittlerweile als Hard- oder Software in den beinah jedem Studios zu finden. Synth-Hersteller sind auf den Zug aufgesprungen und statten immer mehr Klangerzeuger mit CV-Schnittstellen aus. Daher wird es Zeit für einen Überblick.
  • Der DIY-Synth Mavis - Moog-Sound, aber günstig
    Auf der anderen Seite bekommst du aber auch eine Menge Sachen, die keine andere Grooebox bietet: Der flexible Sequenzer ist nach wie vor konkurrenzlos und kann per MIDI auch andere Klangerzeuger ansteuern, und die Machines bieten außergewöhnliche Sounds von knackigen, transparenten digitalen Sounds bis hin zu fetten analogen Kicks und Bässen sowie durchsetzungsfähigen Cymbals – klanglich fanden wir Syntakt wirklich rundum überzeugend!
  • Bock auf Reason?
    Minimale, herrlich runde Beats, zünftige Bässe und Melodien, die unter die Haut gehen... Stefan Bodzin macht mit seinem Sound so ziemlich alles richtig und begeistert zurecht die Massen. Wie das Rezept für einen Bodzin-Track in Reason mit nur drei Spuren aussehen könnte, zeigen wir dir im Workshop. Jeden Monat eine Runde Reason!
  • MODULAR TOTAL EASY PATCHEN MIT & OHNE RACK GRATIS: VCV ENDLICH ALS PLUG-IN!
    Modulares Gear ist längst nicht mehr das „frickelige Thema für Nerds“, sondern mittlerweile als Hard- oder Software in den meisten Studios zu finden. Synth-Hersteller sind auf den Zug aufgesprungen und statten immer mehr Klangerzeuger mit CV-Schnittstellen aus. Daher wird es Zeit für einen Überblick: Wir testen unverzichtbare Module und Neuerscheinungen, liefern virtuelle Patches und zeigen, wie du sogar ohne Rack die Vorzüge der modularen Welt für dich nutzen kannst. Als Sahnehäubchen gibt’s nicht nur jede Tipps direkt vom Hersteller, sondern auch von YouTube-Profis wie Venus Theory, Lucas Marchal und vielen mehr. Freue dich auf das umfangreichste Modular-Spezial, das es in der BEAT jemals gab!
  • Live-Performance mit dem Rack?
    Gar keine so komplizierte Sache! Denn dank handlichen Racks und kompakten Modulen ist eine abwechslungsreiche Show relativ easy zu stemmen und überlädt dabei nicht mal den Reisekoffer. Ein erprobtes Live-Setup von unserem Autor Marco Scherer zeigen wir dir hier …
  • Das Filter-Shootout
    Im Gegensatz zum Highlander, dessen Credo bekannterweise „Es kann nur einen geben“ lautet, kann man von Filtern für gewöhnlich nie genug haben. Immerhin sind sie nicht nur maßgeblich am Sounddesign beteiligt, sondern auch untereinander grundverschieden. Mit den oben genannten Modulen von AJH Synths und Verbos Electronics stellen wir drei Kandidaten gegenüber, die nur auf den ersten Blick die gleichen Aufgaben übernehmen.
  • Modularer No-Brainer endlich als Plug-in!
    Wer sich schon mal mit Modularen am Rechner beschäftigt hat, wird unter anderem über das kostenlose VCV Rack gestolpert sein. Die Open-Source-Software glänzt mit einer riesigen Community, die so ziemlich jedes „in echt“ erhältliche Modul nachbaut. Also alles for free? Ja, aber leider nur als Standalone-App statt Plug-in. Bis jetzt, denn ein paar findige Entwickler:innen haben mit dem CardinalSynth mal eben eine Version programmiert, die als Plug-in für Windows, macOS und Linux fast alles bietet, was VCV auch kann. Geil, oder?
  • Brückenschlag
    Einst als Indie-Rock-Band mit Post-Punk-Einfluss gestartet, haben sich die Editors über die Jahre gewandelt und viel probiert. Eine wichtige Rolle spielte dabei auch die elektronische Musik, die erstmals beim 2009er-Album „In This Light And On This Evening“ einen wichtigen Stellenwert einnahm. Beim 2018er-Longplayer „Violence“ arbeitete die Band dann mit dem Electro-Künstler Blanck Mass alias Benjamin John Power zusammen – mit „The Blanck Mass Session“ veröffentlichte man noch alternative Versionen der Tracks mit stärkerer Elektronik-Schlagseite im Nachgang. Dieser Tage erscheint das siebte Album „EBM“.
  • Eine Welt ohne Musik ergäbe keinen Sinn
    Im Studio ist Nicolas Dupuis alias Anomalie einer der führenden Produzenten der neuen Jazz-Bewegung. Auf der Bühne verbinden sich seine Einflüsse zu einer aufregenden Kombination live gespielter Elemente und Elektronik. „Galerie“ ist sein erstes Album und präsentiert kongenial seine künstlerische Perspektive: Fließend und samten, komplex und trotzdem cool, betörend und dennoch stimulierend. Als ein klassisch ausgebildeter Pianist spielt Virtuosität für Nicolas eine große Rolle. Doch darf sie nie vom emotionalen Kern seiner Musik ablenken.
  • Revolution hinter der Panzertür
    Analog ist für viele Audiophile immer noch ein Zauberwort. Ein aktueller Skandal um das berühmte Mofi-Label belegt: Die Zeiten haben sich geändert. Digitale Klangbearbeitung hat einen kritischen Punkt überschritten und bietet nunmehr ungeahnte Möglichkeiten. Das ist eine gute Nachricht – nicht nur für eine Handvoll Audio-Fetischisten.
  • Tape-Sampler à la Trentemøller
    Das Mellotron hat mit seinem Klang unzählige Hits bereichert, von The Beatles, David Bowie und Genesis bis zu Nine Inch Nails, Radiohead, Trentemøller, AIR, Nils Frahm, Lana Del Rey und Weezer. M-Tron Select bringt den markanten Vintage-Sound des „Tape-Samplers“ in deine DAW. Und der kann mehr als nur „retro“! Mit der richtigen Effektbearbeitung lassen sich dem Plug-in feinste Sounds für Ambient, Chillout, Downtempo & Co. entlocken.
  • Vocal-Chops schnell & einfach
    Man hört sie immer öfter und feiert sie umso mehr: Mittlerweile sind Vocal-Chops in unzähligen Genres angekommen und bei EDM nicht mehr wegzudenken. Doch sie selbst zu produzieren klingt erst mal nach sehr viel Schnippelei. Vocals mal schnell cutten, choppen und pitchen, geht das? Sicher, nämlich so…
  • Cooles Sounddesign mit Looper
    Auf der Suche nach neuen, abgefahrenen Sounds oder einfach nur ein paar Soundideen, die aufhorchen lassen? Hier erfährst du, wie du mithilfe des Loopers im Handumdrehen einzigartiges Audiomaterial generierst, das du anschließend für deine Produktionen verwenden kannst.
  • Endlos kurzweilige Drumspuren
    Auch schon mal passiert? Ein ganz cooler Beat ist gefunden, die Sounds klingen auch gut, aber es will einfach nicht mehr draus werden als der berühmt-berüchtigte Achttakter. Zum Glück gibt es aber Auswege aus dem Dilemma! Einer davon ist das Switchen der Bassdrum-Patterns per Hand. Kombiniert man das noch mit Polyrhythmen, kann die Idee nahezu ewig laufen, ohne langweilig zu werden!
  • Gänsehaut-Techno à la Bodzin
    Minimale, herrlich runde Beats, zünftige Bässe und Melodien, die unter die Haut gehen… Stefan Bodzin macht mit seinem Sound so ziemlich alles richtig und begeistert zurecht die Massen. Wie das Rezept für einen Bodzin-Track in Reason mit nur drei Spuren aussehen könnte, schauen wir uns jetzt an …
  • Signature Sound per Modulator
    Kleine Ecken und Kanten können Sounds interessanter klingen lassen: von tonalem Drift über Lautstärkeschwankungen bis hin zu Modulation im Frequenzbereich. Gestalte in diesem Workshop ein Preset für den FX Modulator, um all diese Elemente auf einen Padsound anzuwenden: Für perfekt unperfekte Klänge mit mehr Charakter in deinen Produktionen.
  • Mastering-Crashkurs – Teil 7
    Willkommen beim 7. Teil des Masterings-Workshops. Wir mastern die Flugbegleiter-EP „Triebwerk“ mit vier Tracks. Hier soll es nun darum gehen, nach der Kompression der einzelnen Bänder nun deren reduzierte Pegel aufzuholen, um die durch die Kompression veränderten Frequenzgänge der Tracks wieder herzustellen …
  • Reverb & EQ richtig einsetzen
    Tiefenwirkung entsteht im Mix durch Kontraste aus nahen und entfernten Signalen. Instrumente authentisch im Raum zu positionieren ist unsere Aufgabe bei der Tiefenstaffelung. In diesem Workshop nutzt du Reverb und Equalizer, um verschiedene Signale im Raum vorn und weiter hinten zu platzieren. Die Herausforderung liegt im authentischem Zusammenspiel.
  • So wird die Folge zum Genuss
    Die Sendung ist zwar aufgenommen, aber oft beginnt hier erst die eigentliche Arbeit. Eventuelle Knackser und Störgeräusche müssen entfernt, Übersprechen der verschiedenen Quellen minimiert und alle Teilnehmer homogen gemixt werden, damit die Folge am Ende für alle Hörer zum Genuss wird.
  • Ambient & Improvisation
    Im 3x3 Podcast bittet Tobias Fischer spannende Produzenten zum Tiefen-Gespräch. In drei Runden geht es um drei eigene und drei fremde Produktionen sowie drei einflussreiche Tools – stets aus der Perspektive von Technologie und Kreativität. Diese Folge dreht sich um die Schnittstelle zwischen Noise, Ambient und Electronica – und warum Gitarren die besseren Synthesizer sind.
  • Test: GForce Software SEM
    Nach einer überaus detailreichen Emulation des Oberheim Eight Voice legt GForce Software eine Software-Nachbildung des Oberheim Synthesizer Expander Module (SEM) nach. Gelingt es auch dieser, neue Maßstäbe zu setzen?
  • Test: Softube Model 82
    Softube hat mit Model 84 den analogen Klassiker Roland Juno-106 sehr überzeugend in die virtuelle Welt der DAW übertragen, jetzt widmen sie sich dem nicht weniger legendären monophonen Modell SH-101.
  • INSPIRATION WANN UND WO DU WILLST
    für alle Producer, DJs & Musiker
  • Patches of the month 10 frische Presets für DUNE 3
    Synapse Audio DUNE 3 ist nicht nur einer der leistungsfähigsten Software-Synthesizer, sondern klingt auch noch ausgezeichnet. Wir haben für euch 10 frische Sounds für DUNE 3 geschraubt, die ein breites Spektrum von Synthwave und EBM über Melodic Techno, Electro-House und Trance bis hin zu Ambient und Chillout abdecken. Im Folgenden erfährst du, wie 5 davon entstanden sind.
  • Hands-on: Schimmernder Ambient
    Vor allem wenn man Ambient, Space Music, Psybient, Psychill, Downtempo oder Chillout produziert, kann man nie genug Pads und atmosphärische Sounds haben, oder? Jupp! Unsere neues Soundset wartet mit 94 Patches auf, die deinen Produktionen zu mehr Atmosphäre verhelfen. In unserem Workshop haben wir uns davon zu einem schimmernden Ambient-Track mit modernem Downtempo-Beat inspirieren lassen.
  • Test: Icon Martian und Cocoon
    Die Space-Serie von Icon überzeugt mit eigenständigem Design, guter Ausstattung und Verarbeitung. Klanglich gibt es aber einige Besonderheiten zu beachten.
  • Test: cre8audio East Beast
    East Beast entstand in Zusammenarbeit mit Pittsburgh Modular Synthesizers und basiert auf einer selbst entwickelten Schaltung. Entsprechend eigenständig klingt der Eurorack-kompatible Desktop-Synthesizer, der teilweise auch eine Weiterentwicklung des Pittsburgh Lifeforms SV-1 ist.
  • Test: Moog Mavis
    Moog schnuppert mit dem Mavis erstmals ein wenig Westküsten-Luft. Denn der Nachfolger des kleinen DIY-Synthesizers Werkstatt-01 besitzt einen Wavefolder und damit eine echte Neuheit im Moog-Universum.
  • Mike D. Haug
    Es ist doch immer wieder erfrischend zu sehen, wie andere ihr Studio einrichten und darin arbeiten. Nach unserem Aufruf bei Facebook habt ihr uns ja schier überrannt und das ist gut so. Also war schnell klar: wir machen eine Serie daraus, zum Inspirieren und Teilhaben für alle. Diesen Monat mit Mike D. Haug.
  • Die Hörer in den Bann ziehen
    Was ist der Unterschied zwischen einem Song, der im Studio aufgenommen wurde und einer Live-Performance? Genau, die Atmosphäre! Das Raunen der Zuhörer, das Jubeln der Tanzenden oder andere Hintergrundgeräusche erzeugen das Feeling, mittendrin zu sein. Doch auch beim Produzieren am Rechner lässt sich mit Field Recordings Stimmung erzeugen, die deine Hörer erst so richtig „in den Track“ zieht. Also gehen wir auf Sound-Jagd …
  • Live-Setup aus dem Radio
    Performance-Setups müssen nicht kompliziert sein. Manchmal reichen auch ein paar interessante Sounds und ein Drum-Loop. Doch wo lassen sich spannende Sounds mal eben finden, ohne stundenlang Libraries zu scannen? Ganz einfach: im Radio. Für das folgende Performance Setup wird ein beliebiger Radiosender angezapft und liefert eine schier unerschöpfliche Quelle abwechslungsreicher Sounds.
  • Elegante GUI für eigenes Plug-in
    Die wichtigsten Komponenten unseres Drum-Synthesizers sind bis auf die Effekte so weit zusammengebaut. Nun ist es an der Zeit die Optik unseres Plug-in-Konstrukts aus Flowstone aufzuwerten. Erfahre jetzt, wie du eine attraktive Bedienoberfläche mit Hintergrund und Knöpfen erzeugst.
  • Beat 11 | 2022
    erscheint am 05.10.2022