Bienen & Natur Abo

Bienen-und-Natur-Abo

In der aktuellen Ausgabe von Bienen & Natur

  • Monatsbetrachtung: Tierische Untermieter Martin Gabel schätzt die Artenvielfalt an seinen Bienenständen und berichtet von den tierischen Besuchern. Seine Beutenböcke bestehen zum Großteil aus zwei Bims-Hohlblocksteinen, auf denen eine Querlage aus unbehandelten Kanthölzern aufliegt. Je nach Standort, bietet die raue Oberfläche der Steine eine gute Wuchsgrundlage für Moos und speichert Feuchtigkeit oder erwärmt sich genau wie die Kanthölzer rasch durch die Sonneneinstrahlung. Dieser „Platz an der Sonne“ wird insbesondere von wechselwarmen Tieren wie Reptilien häufig genutzt, um an kühlen Tagen rasch auf „Betriebstemperatur“ zu kommen. Daher beobachtet er regelmäßig Waldeidechsen und Zauneidechsen an seinen Bienenständen. Neben Eidechsen, finden auch Mäuse, viele Insekten und sogar Vögel dort Unterschlupf. Seltenere Gäste sind Schlingnatter und Ringelnatter.
  • Was tun mit nassem Honig? Leider hatten die Bienen in der diesjährigen Saison 2021 – auch an eigentlich guten Standorten – kaum eine Chance, den Honig ausreichend zu trocknen. Selten kommt es vor, dass alle trachtrelevanten Monate so feucht sind, wie in diesem Jahr. Nach Analysen und Umfragen sind viele Honige durch ungewöhnlich hohe Wassergehalte beeinträchtigt. Wir erklären, was zu tun ist und was beachtet werden muss.
  • Varroatoleranz Honigbienen zeigen eine beeindruckende Vielfalt an Verhaltensweisen, die es ihnen ermöglicht, als gesamtes Volk mit verschiedensten Umwelteinflüssen zurecht zu kommen: Sowohl in imkerlich geführten als auch in freilebenden Völkern wirken verschiedene Umwelteinflüsse als Auslesefaktoren. Die Varroamilbe ist dabei sicherlich einer der wichtigsten Faktoren und verdeutlicht diesen Mechanismus der Auslese sehr eindrücklich: Ein stark durch Varroose geschädigtes Volk wird den Winter vermutlich nicht überleben oder im nächsten Jahr nur wenige, durch die Parasitierung und Viren geschwächte Geschlechtstiere hervorbringen können. Aus imkerlicher Sicht droht in diesem Fall ein Totalverlust des Volks oder aber eine deutlich geringere Honigernte. Gerade in Bezug auf Varroa findet daher in freier Wildbahn und in der Imkerei eine fortlaufende Anpassung statt – entweder durch natürliche oder durch züchterische Selektion.

Porträt von Bienen & Natur

Honig steht für Naturprodukt, für Naturgenuss. Vieles ist bei seiner Herstellung zu beachten. Von der Art der Haltung der Bienen bis hin zum fertigen Produkt sind entscheidende Fragen zu beantworten. Bienen & Natur ist das Imkerfachmagazin für Hobby- wie Berufsimker, präsentiert den neuesten Stand in der Imkerei.

Welche Inhalte bietet Bienen & Natur?

Ein Magazin ganz für die Imkerei – willkommen bei Bienen & Natur. Die Fachzeitschrift vermittelt imkerliches Grundwissen sowohl für Einsteiger wie Fortgeschrittene. Wartet mit viel Kompetenz auf. In einem Mix aus Fachbeiträgen anerkannter Bienenwissenschaftler aus dem In- und Ausland sowie praxisorientierten Artikeln von Fachleuten der Branche kommt ein breites Themenspektrum zur Sprache.
Als Ratgeber und Orientierungshilfe gibt die Zeitschrift Einblicke in die praktische Imkerei mit verschiedenen Betriebsweisen, vermittelt Wissen zur Honiggewinnung und -vermarktung. Beschäftigt sich zudem mit Fragen und Lösungsansätzen rund um Bienenkrankheiten. Wissenswertes zum Verhalten der Insekten, interessante Reportagen über die Imkerei in anderen Ländern und die Vorstellung neuer Produkte der Branche schaffen nützlichen Mehrwert, bringen spannende Einblicke. Beiträge zum Naturschutz und zum bienenfreundlichen Gärtnern erweitern das redaktionelle Angebot um das Thema Nachhaltigkeit.
Zugleich ist Bienen & Natur die Informationsquelle zu aktuellen Veranstaltungen und News zur Imkerei. Zahlreiche Imkerverbände- und -vereine nutzen das Magazin als Bekanntmachungsorgan, informieren Mitglieder und Interessierte zu aktuellen Terminen und Mitteilungen.

Wer sollte Bienen & Natur lesen?

Wer sich privat oder beruflich mit dem Thema Bienen und Imkerei befasst, kommt an Bienen & Natur nicht vorbei. Insbesondere Freizeit- und Berufsimker, Wissenschaftler und Mitarbeiter der imkerlichen Fachberatung nutzen das Magazin für fundierter Informationen zur Thematik. Darüber hinaus schätzen Naturliebhaber und Gartenfreunde, das Magazin als Wegbegleiter rund um das Themenfeld Bienen.

Das Besondere an Bienen & Natur

Bienen & Natur hat einen hervorragenden Ruf in der Branche. Mit fachlicher Kompetenz, hoher Aktualität, meinungsoffenen und praxis- wie umweltorientierten Inhalten, hat sich das Magazin zum auflagenstärksten überregionalen Imkerfachmagazin im deutschsprachigen Raum entwickelt.

  • verkaufte Auflage von ca. 36.800 Exemplaren (II/2019)
  • 12 Ausgaben pro Jahr
  • offizielles Mitteilungsorgan zahlreicher Imkerverbände und -vereine

Der Verlag hinter Bienen & Natur

Die Nummer eins in ihrem Bereich zu sein, das können nicht viele Verlage von sich behaupten. Bienen & Natur erscheint im Deutschen Landwirtschaftsverlag mit Sitz in München. Seit 1946, damals als Bayerischer Landwirtschaftsverlag gegründet, steht das Medienhaus für Publikationen, die den Agrarsektor unterstützen. Mit seinen knapp 400 Mitarbeitern und über 40 Medienmarken gehört er aber auch gesamt betrachtet zu den Top 10 unter den deutschen Fachverlagen. Mit viel Know-how und großem Erfahrungsschatz werden Spezialmagazine aufgelegt, die insbesondere für landwirtschaftliche Erzeuger unzähliges Wissen für die tägliche Arbeit bereithalten. Zu den bekannten Special-Interest-Zeitschriften, zählen z. B. das Jagdmagazin Unsere Jagd, das Gärtnermagazin Kraut & Rüben oder das Landtechnikmagazin Traction.
Informieren Sie sich über das breite Spektrum des Medienhauses auf der Verlagswebsite www.dlv.de und erfahren Sie mehr zu den Publikationen oder Veranstaltungen aber auch zum verantwortungsvollen Engagement des Hauses in Sachen Natur.

Alternativen zur Bienen & Natur

Imker und Bienenfreunde finden die Bienen & Natur im Bereich der Hobbyzeitschriften in der Kategorie Bienen. Nur ein weiteres Magazin konzentriert sich ganz auf die Imkerei. Als Forum für Wissenschaft und Praxis und offizielles Organ einiger Imkerlandesverbände wird das Fachmagazin Deutsches Bienenjournal herausgegeben. Hier haben Sie die Wahl zwischen der Printausgabe oder dem Deutsches Bienenjournal E-Paper, der digitalen Ausgabenvariante. Auch diese beiden sind Teil der kleinen, aber feinen Auswahl in der Kategorie.

Bienen-und-Natur-Abo
monatlich
Lieferbeginn

Lieferland
Honig steht für Naturprodukt, für Naturgenuss. Vieles ist bei seiner Herstellung zu beachten. Von der Art der Haltung der Bienen bis hin zum fertigen Produkt sind entscheidende Fra... Mehr lesen

Bienen & Natur Abo

Auf die Merkliste
erscheint monatlich  

Lieferbeginn:
Versand:  
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
Kiosk: 60,00 54,90 5,10 € gespart
In den Warenkorb
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
Kiosk: 60,00 54,90 5,10 € gespart
In den Warenkorb
1 Jahr Freude schenken!
Bei einer Auswahl von über 1.800 Magazinen finden Sie das richtige Geschenk für jeden.
Zum Geschenkabo-Finder

Alle Preise inkl. MwSt. und Versand.

In der aktuellen Ausgabe von Bienen & Natur

  • Monatsbetrachtung: Tierische Untermieter Martin Gabel schätzt die Artenvielfalt an seinen Bienenständen und berichtet von den tierischen Besuchern. Seine Beutenböcke bestehen zum Großteil aus zwei Bims-Hohlblocksteinen, auf denen eine Querlage aus unbehandelten Kanthölzern aufliegt. Je nach Standort, bietet die raue Oberfläche der Steine eine gute Wuchsgrundlage für Moos und speichert Feuchtigkeit oder erwärmt sich genau wie die Kanthölzer rasch durch die Sonneneinstrahlung. Dieser „Platz an der Sonne“ wird insbesondere von wechselwarmen Tieren wie Reptilien häufig genutzt, um an kühlen Tagen rasch auf „Betriebstemperatur“ zu kommen. Daher beobachtet er regelmäßig Waldeidechsen und Zauneidechsen an seinen Bienenständen. Neben Eidechsen, finden auch Mäuse, viele Insekten und sogar Vögel dort Unterschlupf. Seltenere Gäste sind Schlingnatter und Ringelnatter.
  • Was tun mit nassem Honig? Leider hatten die Bienen in der diesjährigen Saison 2021 – auch an eigentlich guten Standorten – kaum eine Chance, den Honig ausreichend zu trocknen. Selten kommt es vor, dass alle trachtrelevanten Monate so feucht sind, wie in diesem Jahr. Nach Analysen und Umfragen sind viele Honige durch ungewöhnlich hohe Wassergehalte beeinträchtigt. Wir erklären, was zu tun ist und was beachtet werden muss.
  • Varroatoleranz Honigbienen zeigen eine beeindruckende Vielfalt an Verhaltensweisen, die es ihnen ermöglicht, als gesamtes Volk mit verschiedensten Umwelteinflüssen zurecht zu kommen: Sowohl in imkerlich geführten als auch in freilebenden Völkern wirken verschiedene Umwelteinflüsse als Auslesefaktoren. Die Varroamilbe ist dabei sicherlich einer der wichtigsten Faktoren und verdeutlicht diesen Mechanismus der Auslese sehr eindrücklich: Ein stark durch Varroose geschädigtes Volk wird den Winter vermutlich nicht überleben oder im nächsten Jahr nur wenige, durch die Parasitierung und Viren geschwächte Geschlechtstiere hervorbringen können. Aus imkerlicher Sicht droht in diesem Fall ein Totalverlust des Volks oder aber eine deutlich geringere Honigernte. Gerade in Bezug auf Varroa findet daher in freier Wildbahn und in der Imkerei eine fortlaufende Anpassung statt – entweder durch natürliche oder durch züchterische Selektion.

Porträt von Bienen & Natur

Honig steht für Naturprodukt, für Naturgenuss. Vieles ist bei seiner Herstellung zu beachten. Von der Art der Haltung der Bienen bis hin zum fertigen Produkt sind entscheidende Fragen zu beantworten. Bienen & Natur ist das Imkerfachmagazin für Hobby- wie Berufsimker, präsentiert den neuesten Stand in der Imkerei.

Welche Inhalte bietet Bienen & Natur?

Ein Magazin ganz für die Imkerei – willkommen bei Bienen & Natur. Die Fachzeitschrift vermittelt imkerliches Grundwissen sowohl für Einsteiger wie Fortgeschrittene. Wartet mit viel Kompetenz auf. In einem Mix aus Fachbeiträgen anerkannter Bienenwissenschaftler aus dem In- und Ausland sowie praxisorientierten Artikeln von Fachleuten der Branche kommt ein breites Themenspektrum zur Sprache.
Als Ratgeber und Orientierungshilfe gibt die Zeitschrift Einblicke in die praktische Imkerei mit verschiedenen Betriebsweisen, vermittelt Wissen zur Honiggewinnung und -vermarktung. Beschäftigt sich zudem mit Fragen und Lösungsansätzen rund um Bienenkrankheiten. Wissenswertes zum Verhalten der Insekten, interessante Reportagen über die Imkerei in anderen Ländern und die Vorstellung neuer Produkte der Branche schaffen nützlichen Mehrwert, bringen spannende Einblicke. Beiträge zum Naturschutz und zum bienenfreundlichen Gärtnern erweitern das redaktionelle Angebot um das Thema Nachhaltigkeit.
Zugleich ist Bienen & Natur die Informationsquelle zu aktuellen Veranstaltungen und News zur Imkerei. Zahlreiche Imkerverbände- und -vereine nutzen das Magazin als Bekanntmachungsorgan, informieren Mitglieder und Interessierte zu aktuellen Terminen und Mitteilungen.

Wer sollte Bienen & Natur lesen?

Wer sich privat oder beruflich mit dem Thema Bienen und Imkerei befasst, kommt an Bienen & Natur nicht vorbei. Insbesondere Freizeit- und Berufsimker, Wissenschaftler und Mitarbeiter der imkerlichen Fachberatung nutzen das Magazin für fundierter Informationen zur Thematik. Darüber hinaus schätzen Naturliebhaber und Gartenfreunde, das Magazin als Wegbegleiter rund um das Themenfeld Bienen.

Das Besondere an Bienen & Natur

Bienen & Natur hat einen hervorragenden Ruf in der Branche. Mit fachlicher Kompetenz, hoher Aktualität, meinungsoffenen und praxis- wie umweltorientierten Inhalten, hat sich das Magazin zum auflagenstärksten überregionalen Imkerfachmagazin im deutschsprachigen Raum entwickelt.

  • verkaufte Auflage von ca. 36.800 Exemplaren (II/2019)
  • 12 Ausgaben pro Jahr
  • offizielles Mitteilungsorgan zahlreicher Imkerverbände und -vereine

Der Verlag hinter Bienen & Natur

Die Nummer eins in ihrem Bereich zu sein, das können nicht viele Verlage von sich behaupten. Bienen & Natur erscheint im Deutschen Landwirtschaftsverlag mit Sitz in München. Seit 1946, damals als Bayerischer Landwirtschaftsverlag gegründet, steht das Medienhaus für Publikationen, die den Agrarsektor unterstützen. Mit seinen knapp 400 Mitarbeitern und über 40 Medienmarken gehört er aber auch gesamt betrachtet zu den Top 10 unter den deutschen Fachverlagen. Mit viel Know-how und großem Erfahrungsschatz werden Spezialmagazine aufgelegt, die insbesondere für landwirtschaftliche Erzeuger unzähliges Wissen für die tägliche Arbeit bereithalten. Zu den bekannten Special-Interest-Zeitschriften, zählen z. B. das Jagdmagazin Unsere Jagd, das Gärtnermagazin Kraut & Rüben oder das Landtechnikmagazin Traction.
Informieren Sie sich über das breite Spektrum des Medienhauses auf der Verlagswebsite www.dlv.de und erfahren Sie mehr zu den Publikationen oder Veranstaltungen aber auch zum verantwortungsvollen Engagement des Hauses in Sachen Natur.

Alternativen zur Bienen & Natur

Imker und Bienenfreunde finden die Bienen & Natur im Bereich der Hobbyzeitschriften in der Kategorie Bienen. Nur ein weiteres Magazin konzentriert sich ganz auf die Imkerei. Als Forum für Wissenschaft und Praxis und offizielles Organ einiger Imkerlandesverbände wird das Fachmagazin Deutsches Bienenjournal herausgegeben. Hier haben Sie die Wahl zwischen der Printausgabe oder dem Deutsches Bienenjournal E-Paper, der digitalen Ausgabenvariante. Auch diese beiden sind Teil der kleinen, aber feinen Auswahl in der Kategorie.

Tierfreund
19) 19) 19) 19) 19)
Zum Angebot
Reptilia
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Feine Hilfen
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Tierisch geheilt
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Partner Hund
11) 11) 11) 11) 11)
Zum Angebot
Herz für Tiere
12) 12) 12) 12) 12)
Zum Angebot
Hundewelt
4) 4) 4) 4) 4)
Zum Angebot
Dogs Today
6) 6) 6) 6) 6)
Zum Angebot
St. Georg
3) 3) 3) 3) 3)
Zum Angebot

Kontakt

Email: info@presseplus.de
Telefon: (040) 284 84 00 00

Presseplus.de
Sondermann Dialog
Bellevue 59
22301 Hamburg

Kundenbewertungen und Meinungen über Presseplus finden Sie bei Trusted Shops.

Flexible & sichere Bezahlung

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und Versandkosten im Inland. Im Ausland zusätzliche Versandkosten.