Sinn und Form Abo

Sinn-und-Form-Abo

Porträt von Sinn und Form

Die Geschichte dieser deutschen Literaturzeitschrift liest sich wie ein Krimi aus der Zeit des Kalten Kriegs. Das Heft wurde 1949 gegründet, erster Chefredakteur war Peter Huchel (1949-1962). Die Namensgebung war nicht so einfach, da Thomas Mann den erwünschten Titel Maß und Wert zurückgezogen hatte. Huchel gab dem Magazin den bis heute gültigen Namen. Die Sinn und Form galt nach außen hin lange als Aushängeschild der späteren DDR, war aber kein Parteiorgan. Als Publikation der Akademie der Wissenschaften unterlag die Zeitschrift im Gegensatz zu vielen anderen Medien nicht der Zensur stand aber unter ständiger Beobachtung. Redakteuren und Autoren unliebsamer Beiträge allerdings wurden teilweise Parteiverfahren angedroht. Mitte 1988 stand nach der Veröffentlichung eines Stalinismus-kritischen Textes ein Verbot der Zeitschrift zur Diskussion. Peter Huchel hatte jedoch in Bertolt Brecht einen einflussreichen Fürsprecher. Nach Brechts Tod wurde Huchel zum Rücktritt gezwungen.

Welche Inhalte bietet Sinn und Form?

Der Umschlag der Zeitschrift Sinn und Form ist ein Designklassiker wie in der Welt des Papiers sonst nur die Insel-Bücherei oder die Bibliothek Suhrkamp: Seit 70 Jahren erscheint sie in dieser Form: klassizistische Schrift, farbige Bauchbind auf hellem Hintergrund. Klassisch beständig und vornehm-streng blieb seit dem Heft vom Januar 1949 auch der Inhalt.
Die Sinn und Form zählt zu den maßgebenden Kulturzeitschriften Deutschlands. Erstklassige Autoren, ein klassisches literarisches Gattungsprofil, anspruchsvolle Kompositionen sowie die internationale Ausrichtung des Programms haben ihr im In- und Ausland hohes Ansehen verschafft.

Wer sollte Sinn und Form lesen?

Leserinnen und Leser, die, ähnlich dem Magazin, gerne zusammendenken, was normalerweise nicht zusammengehört, literarische Reize lieben, Querverbindungen herstellen und kulturell dementsprechend gebildet sind, finden in der Sinn und Form ein literarisches Juwel.

Das Besondere an Sinn und Form

Die Zeitschrift hat sich, bei allem Wandel der geistigen Intentionen und geschichtlichen Konstellationen, ihren besonderen Stil bewahrt: das in gewissem Sinne Unpolitische, Distanzierte, Erlesene, die Balance zwischen Gedicht und Gedanken, den Ernst. Leitmotive sind die überraschende Begegnung von Poesie und Philosophie, Anthropologie und Theologie, von Kunst und Wissenschaft, Essay, Gedicht, Erzählung, Tagebuch, Brief und Gespräch.

  • die maßgebende Kulturzeitschrift in Deutschland
  • gegründet 1949 in der sowjetischen Besatzungszone
  • Mit den bedeutendsten Autoren, Künstlern und Philosophen im Gespräch
  • Sinn und Form erscheint 6 x jährlich mit einer Auflage von 3.000 Exemplaren.

Der Verlag hinter Sinn und Form

Die Kulturzeitschrift wird herausgegeben von der Akademie der Künste in Berlin. Chefredakteur ist Matthias Weichelt.

Alternativen zu Sinn und Form

Die Sinn und Form finden Sie in der Kategorie Literatur Zeitschriften. Ihren Schwerpunkt auf Literatur setzen auch die Lettre International, die österreichischen Manuskripte und die literaturwissenschaftliche Zeitung Text & Kritik. Die Akzente ist die Zeitschrift für Literaten. Literatur aus Frankreich finden Sie in Magazine littéraire. Eine ungewöhnliche Zeitschrift über Untote und Zombies in Film und Literatur ist die Virus.

Sinn-und-Form-Abo
alle 2 Monate
Lieferbeginn

Lieferland
Die Geschichte dieser deutschen Literaturzeitschrift liest sich wie ein Krimi aus der Zeit des Kalten Kriegs. Das Heft wurde 1949 gegründet, erster Chefredakteur war Peter Huchel (... Mehr lesen

Sinn und Form Abo

Auf die Merkliste
erscheint alle 2 Monate • 7,50 je Heft

Lieferbeginn:
Versand:  
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
45,00
In den Warenkorb
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
45,00
In den Warenkorb

Alle Preise inkl. 7% Mehrwertsteuer

Porträt von Sinn und Form

Die Geschichte dieser deutschen Literaturzeitschrift liest sich wie ein Krimi aus der Zeit des Kalten Kriegs. Das Heft wurde 1949 gegründet, erster Chefredakteur war Peter Huchel (1949-1962). Die Namensgebung war nicht so einfach, da Thomas Mann den erwünschten Titel Maß und Wert zurückgezogen hatte. Huchel gab dem Magazin den bis heute gültigen Namen. Die Sinn und Form galt nach außen hin lange als Aushängeschild der späteren DDR, war aber kein Parteiorgan. Als Publikation der Akademie der Wissenschaften unterlag die Zeitschrift im Gegensatz zu vielen anderen Medien nicht der Zensur stand aber unter ständiger Beobachtung. Redakteuren und Autoren unliebsamer Beiträge allerdings wurden teilweise Parteiverfahren angedroht. Mitte 1988 stand nach der Veröffentlichung eines Stalinismus-kritischen Textes ein Verbot der Zeitschrift zur Diskussion. Peter Huchel hatte jedoch in Bertolt Brecht einen einflussreichen Fürsprecher. Nach Brechts Tod wurde Huchel zum Rücktritt gezwungen.

Welche Inhalte bietet Sinn und Form?

Der Umschlag der Zeitschrift Sinn und Form ist ein Designklassiker wie in der Welt des Papiers sonst nur die Insel-Bücherei oder die Bibliothek Suhrkamp: Seit 70 Jahren erscheint sie in dieser Form: klassizistische Schrift, farbige Bauchbind auf hellem Hintergrund. Klassisch beständig und vornehm-streng blieb seit dem Heft vom Januar 1949 auch der Inhalt.
Die Sinn und Form zählt zu den maßgebenden Kulturzeitschriften Deutschlands. Erstklassige Autoren, ein klassisches literarisches Gattungsprofil, anspruchsvolle Kompositionen sowie die internationale Ausrichtung des Programms haben ihr im In- und Ausland hohes Ansehen verschafft.

Wer sollte Sinn und Form lesen?

Leserinnen und Leser, die, ähnlich dem Magazin, gerne zusammendenken, was normalerweise nicht zusammengehört, literarische Reize lieben, Querverbindungen herstellen und kulturell dementsprechend gebildet sind, finden in der Sinn und Form ein literarisches Juwel.

Das Besondere an Sinn und Form

Die Zeitschrift hat sich, bei allem Wandel der geistigen Intentionen und geschichtlichen Konstellationen, ihren besonderen Stil bewahrt: das in gewissem Sinne Unpolitische, Distanzierte, Erlesene, die Balance zwischen Gedicht und Gedanken, den Ernst. Leitmotive sind die überraschende Begegnung von Poesie und Philosophie, Anthropologie und Theologie, von Kunst und Wissenschaft, Essay, Gedicht, Erzählung, Tagebuch, Brief und Gespräch.

  • die maßgebende Kulturzeitschrift in Deutschland
  • gegründet 1949 in der sowjetischen Besatzungszone
  • Mit den bedeutendsten Autoren, Künstlern und Philosophen im Gespräch
  • Sinn und Form erscheint 6 x jährlich mit einer Auflage von 3.000 Exemplaren.

Der Verlag hinter Sinn und Form

Die Kulturzeitschrift wird herausgegeben von der Akademie der Künste in Berlin. Chefredakteur ist Matthias Weichelt.

Alternativen zu Sinn und Form

Die Sinn und Form finden Sie in der Kategorie Literatur Zeitschriften. Ihren Schwerpunkt auf Literatur setzen auch die Lettre International, die österreichischen Manuskripte und die literaturwissenschaftliche Zeitung Text & Kritik. Die Akzente ist die Zeitschrift für Literaten. Literatur aus Frankreich finden Sie in Magazine littéraire. Eine ungewöhnliche Zeitschrift über Untote und Zombies in Film und Literatur ist die Virus.

Lettre International
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Text & Kritik
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Manuskripte
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Alfonz Der Comicreporter
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Federwelt
3) 3) 3) 3) 3)
Zum Angebot
Eselsohr
2) 2) 2) 2) 2)
Zum Angebot
Literatur in Bayern
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Akzente
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Allmende
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot

Kontakt

Email: info@presseplus.de
Telefon: (040) 284 84 00 00

Presseplus.de
Sondermann Dialog
Andreasstraße 31
22301 Hamburg

Kundenbewertungen und Meinungen über Presseplus finden Sie bei Trusted Shops.

Flexible & sichere Bezahlung

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und Versandkosten im Inland. Im Ausland zusätzliche Versandkosten.