Bild der Wissenschaft

Auf die Merkliste
Vielseitiges Wissen
Ihre Vorteile auf einen Blick

Bild der Wissenschaft Abo

  • Jederzeit kündigen
  • Jederzeit wechseln
  • Geschenkabos enden autom. Geschenkabos enden automatisch
  • 2. Abo 15% Rabatt Ab dem zweiten Abo 15% Rabatt
  • Einzelhefte kaufen
Themen in den Ausgaben
  • Bild-der-Wissenschaft-Abo-Cover_2021010
  • Bild-der-Wissenschaft-Abo-Cover_2021011
  • Bild-der-Wissenschaft-Abo-Cover_2021012
  • Bild-der-Wissenschaft-Abo-Cover_2022001
  • Aktuell
    Bild-der-Wissenschaft-Abo-Cover_2022002
Themen | 010/2021 (21.09.2021)
  • Kosmische Kollisionen
    Wie Meteoriteneinschläge das Sonnensystem prägten – und was mit der Erde geschah.
  • Inferno in Deutschlands Urzeit
    Die Erde wurde immer wieder von verheerenden Kleinplaneten getroffen. In Süddeutschland gibt es sogar zwei geologisch junge Krater. Sind sie gleichzeitig entstanden?
  • Theia, verzweifelt gesucht
    Woher stammte der Urplanet, der bei einer Kollision mit der Erde die Geburt des Mondes auslöste?
Themen | 011/2021 (19.10.2021)
  • Batterie oder Brennstoffzelle?
    Batterie oder Brennstoffzelle? Verbrennungsmotoren haben bald ausgedient, denn der Autoverkehr muss klimafreundlicher werden. Was kommt danach? Wie Fahrzeuge künftig angetrieben werden, ist offen. Neben batterie-elektrischen Autos haben auch solche mit Brennstoffzelle unter der Haube und Wasserstoff im Tank Vorteile.
  • Neues von unserer Nachbarwelt
    Die Neuentdeckung unserer Nachbarwelt. Nie zuvor erforschten so viele automatische Späher die Geheimnisse des Mars. Nie zuvor haben so viele Sonden den Roten Planeten gleichzeitig untersucht. Auch solche aus China sind dort in einer Komplexen Mission unterwegs. Und es gibt bereits überraschende neue Erkenntnisse - etwa, dass sich im Inneren des Planeten ein riesiger Metallkern verbirgt.
Themen | 012/2021 (16.11.2021)
  • Hilfe fürs Herz
    Geschwächte Pumporgane, angeborene Fehler bis zum Ersatzbedarf: Die Fortschritte bei der Behandlung von Herzerkrankungen stehen im Fokus des aktuellen Titelthemas von bild der wissenschaft: Durch verbesserte Diagnoseverfahren, neue Operationsmethoden sowie leistungsstarke Kunstherz-Technik können Mediziner immer mehr Menschen einen stabilen Kreislauf sichern.
  • Endlich wieder den Mond betreten
    Schritt für Schritt zum Mond. Das Artemis-Programm zum Erdtrabanten kommt voran – jedoch langsamer als geplant. Wann forschen wieder Menschen auf dem Mond?
  • Die Entzauberung der Feenkreise
    Was lässt die mystischen „Feenkreise“ in trockenen Gebieten entstehen? Ein deutscher Forscher ist dem Rätsel auf der Spur.
Themen | 001/2022 (21.12.2021)
  • Akkus für die E-Welt
    Geladen statt betankt – die E-Mobilität nimmt Fahrt auf. Allerdings gibt es dabei auch einen Bremsfaktor: Die zugrundeliegende Akku-Technik lässt nach wie vor zu wünschen übrig. Doch es tut sich was! Über die Fortschritte und Herausforderungen im Bereich Ladezeiten, Kapazitäten sowie Rohstoffbedarf und Recycling berichtet Bild der wissenschaft in der Januar-Ausgabe.
  • Krankheiten früher erkennen
    Aufschlussreiche Marker Biomarker neuen Typs ermöglichen es, Alzheimer im Blut zu erkennen und Depressionen anhand des Hirnstroms aufzuspüren. Zudem lassen sich damit Krebs sowie Erkrankungen von Nerven, Herz und Kreislauf immer häufiger individualisiert behandeln.
  • Eine Fliege für die Forschung
    Die Taufliege Drosophila melanogaster ist ein winziges Tier – mit großem Potenzial für die Wissenschaft. Genetiker, Krebsforscher und Neurowissenschaftler untersuchen seit rund 120 Jahren an ihr, wie das Gehirn Verhalten steuert. Und sie hat noch nicht ausgedient.
Themen | 002/2022 (18.01.2022)
  • Außerirdische Superintelligenzen
    Die neue Suche nach Signalen: Schwarze Löcher, Neutrinos und verschwundene Sterne. Das große Abenteuer Astronomen halten intensiv Ausschau: Neutrinos von den Nachbarn, Geisterteilchen und Gravitationswellen. Die Suche nach dem Unmöglichen: Die Großfahndung nach exotischen Himmelsphänomenen.
  • Freie Gedanken und finstere Geschäfte
    Geschützt Surfen. Wer im Internet nicht ausspioniert werden will, kann einen speziellen Browser nutzen. Doch das wissen auch Kriminelle.
  • Hunde erschnüffeln Krankheiten
    Meister des Geruchs. Hunde können Corona-Viren erkennen und auch andere Krankheiten erschnüffeln. Hunde lassen sich für den Einsatz in der Medizin trainieren. Das liegt an der Anatomie ihrer Nase. Die Schnüffelnden Vierbeiner haben etwa bei der Frühdiagnostik von Prostatakrebs und Malaria hohe Trefferquoten.
Konfigurieren Sie Ihr Magazin
  • Welche Variante soll Ihr Magazin haben?
    Mein Abo
    Geschenkabo
  • Wohin soll Ihr Magazin geliefert werden?
  • Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Ab wann soll Ihr Magazin geliefert werden?
    Welches Einzelheft soll es sein?
Das Presseplus-Angebot für Sie
 
14 Ausgaben
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90
14 Ausgaben
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
118,90

Porträt von Bild der Wissenschaft

Die Bild der Wissenschaft oder kurz: bdw erscheint bereits seit 1964 jeweils einmal im Monat. In jeder Ausgabe gelingt die populäre und allgemeinverständliche Präsentation wissenschaftlicher Themen.

Das Abo beinhaltet 12 reguläre Ausgaben und 1 Sonderausgabe, also insgesamt 13 Hefte.

Welche Inhalte bietet Bild der Wissenschaft?

Im Mittelpunkt des Interesses der Bild der Wissenschaft stehen die Naturwissenschaften. Entsprechend wird sowohl Biologie als auch Medizin, Geowissenschaften aber auch Chemie, Astronomie, Physik und Mathematik großer Stellenwert eingeräumt. Darüber hinaus finden sich jedoch immer auch Artikel aus den Bereichen Psychologie sowie den Gesellschaftswissenschaften. Charakteristisch ist das Arbeiten mit aussagekräftigen Bildern und die Vielfalt hinsichtlich der journalistischen Form. Auf der einen Seite stehen Berichte und Nachrichten, es werden jedoch auch Forscher und deren Arbeit portraitiert, Interviews geführt oder umfangreiche Reportagen präsentiert. Ebenfalls steht die Bild der Wissenschaft hinter verschiedenen Preisen wie dem „Deutschen Preis für Wissenschaftsfotografie“ oder dem „Klaus Tschira Preis“, um nur einige Initiativen zu nennen.

Wer sollte Bild der Wissenschaft lesen?

Die Auflage der Bild der Wissenschaft lag Anfang 2016 bei knapp 79.000 Exemplaren. Gelesen wird die Zeitschrift von Menschen mit Interesse an wissenschaftlichen Themen, die in leicht verständlicher Weise aufbereitet werden. Nach Verlagsangaben wendet sich das Magazin vor allem an erfolgreiche Männer ab einem Alter von 40 Jahren. Entsprechend liegt der Anteil der männlichen Leserschaft bei über 70 Prozent.

Das Besondere an Bild der Wissenschaft

Besonders an der Bild der Wissenschaft ist die große Bedeutung im wissenschaftlichen Bereich, die sich durch die Verleihung mehrere begehrter Preise äußert.

  • erscheint seit 1964
  • Schwerpunkt Naturwissenschaften
  • steht hinter mehreren Preisen

Der Verlag hinter Bild der Wissenschaft

Ihren Anfang nahm die Bild der Wissenschaft in der Deutschen Verlags–Anstalt (DVA). Von dort wurde das Magazin jedoch im Jahr 2003 an die Konradin Verlagsgruppe verkauft. Der Verlag ist für eine Vielzahl an Fachmagazinen, beispielsweise zur Medizintechnik oder Automatisierung bekannt. Ebenfalls erscheinen bei Konradin die Deutsche Bauzeitung, das Geschichtsmagazin Damals oder das Umweltmagazin Natur.

Alternativen zu Bild der Wissenschaft

Bild der Wissenschaft ist eine der bekanntesten Zeitschriften im populärwissenschaftlichen Bereich. Vergleiche lassen sich unter anderem zum P.M. Magazin oder auch zum Spektrum der Wissenschaft ziehen.

Leserbewertungen

Ich habe die Zeitschrift seit 50 Jahren abonniert und bin nach wie vor begeistert. Die Themen sind breit gestreut und treffen sehr gut meine Interessen. Die Themen sind so aufbereitet, dass es Freude macht, zu lesen, auch wenn man kein Spezialist des Fachgebietes ist, ohne dass der Inhalt zu oberflächlich wird. Ich habe aus dieser Zeitschrift schon viele interessante neue Informationen bekommen. Aufmachung und Druck sind hochwertig, sodass die Bilder und Grafiken voll zur Geltung kommen. Negativ muss ich nur erwähnen, dass im aktuellen Design eine sehr kleine Schrift gewählt wurde, die für ältere Personen eine Lesehilfe erforderlich macht, die früher nicht notwendig war.

1 Jahr Freude schenken!
Bei einer Auswahl von über 1.800 Magazinen finden Sie das richtige Geschenk für jeden.
Newsletter abonnieren

Ich möchte zukünftig über neue Magazine, Trends, Gutscheine, Aktionen und Angebote von Presseplus per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit auf Presseplus widerrufen werden.

In der aktuellen Ausgabe von Bild der Wissenschaft

  • Außerirdische Superintelligenzen
    Die neue Suche nach Signalen: Schwarze Löcher, Neutrinos und verschwundene Sterne. Das große Abenteuer Astronomen halten intensiv Ausschau: Neutrinos von den Nachbarn, Geisterteilchen und Gravitationswellen. Die Suche nach dem Unmöglichen: Die Großfahndung nach exotischen Himmelsphänomenen.
  • Freie Gedanken und finstere Geschäfte
    Geschützt Surfen. Wer im Internet nicht ausspioniert werden will, kann einen speziellen Browser nutzen. Doch das wissen auch Kriminelle.
  • Hunde erschnüffeln Krankheiten
    Meister des Geruchs. Hunde können Corona-Viren erkennen und auch andere Krankheiten erschnüffeln. Hunde lassen sich für den Einsatz in der Medizin trainieren. Das liegt an der Anatomie ihrer Nase. Die Schnüffelnden Vierbeiner haben etwa bei der Frühdiagnostik von Prostatakrebs und Malaria hohe Trefferquoten.
  • Jeder is(s)t anders
    Gesunde Ernährung ist Gen-Sache. Die Ernährung kann das Erbgut verändern - und umgekehrt regeln die Gene, welche Lebensmittel der Körper gut verträgt.