Bayerische Archäologie Abo

Bayerische-Archaeologie-Abo

Porträt von Bayerische Archäologie

Untergegangene Kulturen vor der eigenen Haustür zu entdecken, das ist die Motivation des Magazins Bayerische Archäologie. Man muss nicht in den Dschungel Mittelamerikas oder in die Wüste Ägyptens reisen, um spannende Abenteuer der Archäologie zu erleben. Oft genügt ein Blick hinter das eigene Dorf oder in eine Baugrube der Stadt, um völlig neue Erkenntnisse über unsere Vergangenheit zu erlangen. Die Bayerische Archäologie ist solchen Abenteuern auf der Spur: Seien es Burgen oder Grabhügel in den Wäldern oder die Ausgrabungen einer römischen Villa im modernen Gewerbegebiet. Das Magazin führt Sie zu den versteckten und neu entdeckten Zeugnissen der bayerischen (Vor-)Geschichte von den ersten menschlichen Funden des Neandertalers bis zur Neuzeit. Dabei stehen immer die Regionen Bayerns im Mittelpunkt. Auch in der Nachbarschaft hat sich Geschichte ereignet!

Welche Inhalte bietet Bayerische Archäologie?

Vom Frankenwald über das Fichtelgebirge und Oberpfälzer Wald bis zum Bayrischen Wald erstrecken sich die Goldvorkommen Bayerns. Auch in den Flüssen des Voralpenlandes findet sich Gold, das früher von Goldwäschern gesucht wurde. Vorgeschichtlicher Goldbergbau ist bislang in Bayern noch nicht nachgewiesen, aber im Mittelalter und in der frühen Neuzeit waren viele Menschen auf der Jagd nach dem glänzenden Edelmetall, sei es in den Goldbergwerken von Goldkronach oder an den goldreichen Flüssen zwischen Naab und Isar. - Da möchte man doch gleich mit Sieb und Lederbeutel die Nuggets suchen! Das ist aber nur eines der vielen Geheimnisse, die die experimentelle Archäologie in Bayerische Archäologie bereithält. Bayerns Kelten, die Bronzezeit, die Welt der Pfahlbauten, Höhlenarchäologie, der Aufstieg der Bajuwaren ... all diese Themen finden sich in diesem liebevoll und kompetent produzierten Heft.

Wer sollte Bayerische Archäologie lesen?

Wer Interesse an aktuellen Grabungen und Forschungsergebnissen hat, Geschichte lebendig erleben will und dabei mit Wandervorschlägen und Freizeittipps versorgt werden möchte, wer sich allgemein für seine Heimat und die Natur interessiert, den wird dieses Heft begeistern.

Das Besondere an Bayerische Archäologie

In diesem Magazin erwarten Sie keine „staubtrockenen“ archäologischen Erkenntnisse, vielmehr erfahren Sie lebendige und spannende Geschichten, die die archäologischen Funde in sich bergen.

  • Geschichte erlebbar, lebendig und spannend erzählt
  • von Goldwäschern, Bergwerken und den sagenumwobenen Venedigern
  • Die Bayerische Archäologie erscheint 4 x jährlich

Der Verlag hinter Bayerische Archäologie

1826 eröffnete der Passauer Buchhändler Friedrich Pustet in Regensburg den Handel mit „gebundenen und ungebundenen Büchern“ und begann religiöse und Volksschriften, regionale, historische und theologische Literatur zu verlegen. Daraus entwickelte sich in den nächsten Generationen ein überregional bekannter Verlag, der sich zunehmend auf Liturgie und Kirchenmusik spezialisierte. Seine liturgischen Ausgaben wurden im katholischen Raum führend und gaben dem Verlag sein bis heute geltendes Profil. Das Familienunternehmen Pustet umfasst neben dem Verlag einen grafischen Großbetrieb und 10 Buchhandlungen in 8 bayrischen Städten.

Alternativen zu Bayerische Archäologie

Die Bayerische Archäologie fällt in die Kategorie der Archäologie Zeitschriften. Interessant erscheinen auch die Archäologie in Deutschland und die Zeitschrift für Archäologie Antike Welt.

Bayerische-Archaeologie-Abo
quartalsweise
Lieferbeginn

Lieferland
Untergegangene Kulturen vor der eigenen Haustür zu entdecken, das ist die Motivation des Magazins Bayerische Archäologie. Man muss nicht in den Dschungel Mittelamerikas oder in die... Mehr lesen

Bayerische Archäologie Abo

Auf die Merkliste
erscheint quartalsweise • 7,00 je Heft

Lieferbeginn:
Versand:  
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
Kiosk: 35,60 28,00 7,60 € gespart
In den Warenkorb
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
Kiosk: 35,60 28,00 7,60 € gespart
In den Warenkorb

Porträt von Bayerische Archäologie

Untergegangene Kulturen vor der eigenen Haustür zu entdecken, das ist die Motivation des Magazins Bayerische Archäologie. Man muss nicht in den Dschungel Mittelamerikas oder in die Wüste Ägyptens reisen, um spannende Abenteuer der Archäologie zu erleben. Oft genügt ein Blick hinter das eigene Dorf oder in eine Baugrube der Stadt, um völlig neue Erkenntnisse über unsere Vergangenheit zu erlangen. Die Bayerische Archäologie ist solchen Abenteuern auf der Spur: Seien es Burgen oder Grabhügel in den Wäldern oder die Ausgrabungen einer römischen Villa im modernen Gewerbegebiet. Das Magazin führt Sie zu den versteckten und neu entdeckten Zeugnissen der bayerischen (Vor-)Geschichte von den ersten menschlichen Funden des Neandertalers bis zur Neuzeit. Dabei stehen immer die Regionen Bayerns im Mittelpunkt. Auch in der Nachbarschaft hat sich Geschichte ereignet!

Welche Inhalte bietet Bayerische Archäologie?

Vom Frankenwald über das Fichtelgebirge und Oberpfälzer Wald bis zum Bayrischen Wald erstrecken sich die Goldvorkommen Bayerns. Auch in den Flüssen des Voralpenlandes findet sich Gold, das früher von Goldwäschern gesucht wurde. Vorgeschichtlicher Goldbergbau ist bislang in Bayern noch nicht nachgewiesen, aber im Mittelalter und in der frühen Neuzeit waren viele Menschen auf der Jagd nach dem glänzenden Edelmetall, sei es in den Goldbergwerken von Goldkronach oder an den goldreichen Flüssen zwischen Naab und Isar. - Da möchte man doch gleich mit Sieb und Lederbeutel die Nuggets suchen! Das ist aber nur eines der vielen Geheimnisse, die die experimentelle Archäologie in Bayerische Archäologie bereithält. Bayerns Kelten, die Bronzezeit, die Welt der Pfahlbauten, Höhlenarchäologie, der Aufstieg der Bajuwaren ... all diese Themen finden sich in diesem liebevoll und kompetent produzierten Heft.

Wer sollte Bayerische Archäologie lesen?

Wer Interesse an aktuellen Grabungen und Forschungsergebnissen hat, Geschichte lebendig erleben will und dabei mit Wandervorschlägen und Freizeittipps versorgt werden möchte, wer sich allgemein für seine Heimat und die Natur interessiert, den wird dieses Heft begeistern.

Das Besondere an Bayerische Archäologie

In diesem Magazin erwarten Sie keine „staubtrockenen“ archäologischen Erkenntnisse, vielmehr erfahren Sie lebendige und spannende Geschichten, die die archäologischen Funde in sich bergen.

  • Geschichte erlebbar, lebendig und spannend erzählt
  • von Goldwäschern, Bergwerken und den sagenumwobenen Venedigern
  • Die Bayerische Archäologie erscheint 4 x jährlich

Der Verlag hinter Bayerische Archäologie

1826 eröffnete der Passauer Buchhändler Friedrich Pustet in Regensburg den Handel mit „gebundenen und ungebundenen Büchern“ und begann religiöse und Volksschriften, regionale, historische und theologische Literatur zu verlegen. Daraus entwickelte sich in den nächsten Generationen ein überregional bekannter Verlag, der sich zunehmend auf Liturgie und Kirchenmusik spezialisierte. Seine liturgischen Ausgaben wurden im katholischen Raum führend und gaben dem Verlag sein bis heute geltendes Profil. Das Familienunternehmen Pustet umfasst neben dem Verlag einen grafischen Großbetrieb und 10 Buchhandlungen in 8 bayrischen Städten.

Alternativen zu Bayerische Archäologie

Die Bayerische Archäologie fällt in die Kategorie der Archäologie Zeitschriften. Interessant erscheinen auch die Archäologie in Deutschland und die Zeitschrift für Archäologie Antike Welt.

Antike Welt
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Archäologie in Deutschland
2) 2) 2) 2) 2)
Zum Angebot

Kontakt

Email: info@presseplus.de
Telefon: (040) 284 84 00 00

Presseplus.de
Sondermann Dialog
Andreasstraße 31
22301 Hamburg

Kundenbewertungen und Meinungen über Presseplus finden Sie bei Trusted Shops.

Flexible & sichere Bezahlung

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und Versandkosten im Inland. Im Ausland zusätzliche Versandkosten.