American Classics Abo

American-Classics-Abo

Porträt von American Classics

Das Magazin der Oldtimer US-Car-Gemeinde American Classics erscheint seit Januar 2018 viermal jährlich.

Welche Inhalte bietet American Classics?

American Classics ist das Magazin der unbegrenzten Möglichkeiten. Während die Oldtimer-Szene generell über Nachwuchs klagt, kennt die US-Car-Gemeinde solche Probleme nicht. Die Faszination für amerikanische Klassiker zieht sich durch alle Altersschichten, nicht selten initiiert und inspiriert durch ihre Präsenz in Hollywood-Streifen und millionenfach verkauften Videospielen. Der Mustang Fastback, den Steve McQueen in „Bullit“ fuhr und Vin Diesels Dodge Charger in „The Fast and the Furious“ sind nur zwei Beispiele für Highway-Helden, die auch in Deutschland viele Fans begeistern.

Wer sollte American Classics lesen?

Laut Kraftfahrtbundesamt sind in Deutschland 30.000 US-Pkw mit einem historischen H-Kennzeichen zugelassen. Unter den Klassiker-Pkw-Herkunftsländern belegen die USA hinter Deutschland und Großbritannien Platz 3, vor Italien und Frankreich. Die Zahl der Amerika-Sehnsüchtigen unter den Lesern von Klassik-Magazinen ist um ein Vielfaches höher. Ihnen möchte American Classics Lesestoff zum Träumen geben.

Das Besondere an American Classics

American Classics lässt seine Leser in die große Autowelt Amerikas einsteigen, mit einem Heftkonzept, das neben aufregenden Fahrzeugen und technischem Know-how auch eine gehörige Portion Lebensgefühl transportieren möchte. Eingebettet in ein erlebnis-intensiv inszeniertes, emotional wie optisch ansprechendes Layout und ausgestattet mit hochwertigem Papier und Klebebindung hebt sich American Classics deutlich von allen anderen Publikationen ab, die sich mit US-Klassikern beschäftigen.

  • aufregende Fahrzeugen und technisches Know-how
  • emotional wie optisch ansprechendes Layout
  • die große Autowelt Amerikas

Der Verlag hinter American Classics

Die American Classics erscheint bei der VF Verlagsgesellschaft mbH, die ihre Kernkompetenz im Bereich klassischer Automobile sieht. Entsprechend erscheinen mit der Oldtimer Markt und der Oldtimer Praxis auch noch andere einschlägige Titel in dem Verlag.

Alternativen zu American Classics

American Classics fällt in die Kategorie der Oldtimer Zeitschriften dort finden Sie auch das Magazin Street Magazine das sich ebenfalls mit amerikanischen Oldtimern beschäftigt.

American-Classics-Abo
alle 2 Monate
Lieferbeginn

Lieferland
Das Magazin der Oldtimer US-Car-Gemeinde American Classics erscheint seit Januar 2018 viermal jährlich. Welche Inhalte bietet American Classics? American Classics ist das M... Mehr lesen

American Classics Abo

Auf die Merkliste
erscheint alle 2 Monate 

Lieferbeginn:
Versand:  
  •  endet automatisch
  •  frei Haus
Kiosk: 41,40 38,27 3,13 € gespart
In den Warenkorb
  •  jederzeit kündbar
  •  frei Haus
Kiosk: 41,40 38,27 3,13 € gespart
In den Warenkorb
1 Jahr Freude schenken!
Bei einer Auswahl von über 1.800 Magazinen finden Sie das richtige Geschenk für jeden.
Zum Geschenkabo-Finder

Alle Preise inkl. MwSt. und Versand.

Porträt von American Classics

Das Magazin der Oldtimer US-Car-Gemeinde American Classics erscheint seit Januar 2018 viermal jährlich.

Welche Inhalte bietet American Classics?

American Classics ist das Magazin der unbegrenzten Möglichkeiten. Während die Oldtimer-Szene generell über Nachwuchs klagt, kennt die US-Car-Gemeinde solche Probleme nicht. Die Faszination für amerikanische Klassiker zieht sich durch alle Altersschichten, nicht selten initiiert und inspiriert durch ihre Präsenz in Hollywood-Streifen und millionenfach verkauften Videospielen. Der Mustang Fastback, den Steve McQueen in „Bullit“ fuhr und Vin Diesels Dodge Charger in „The Fast and the Furious“ sind nur zwei Beispiele für Highway-Helden, die auch in Deutschland viele Fans begeistern.

Wer sollte American Classics lesen?

Laut Kraftfahrtbundesamt sind in Deutschland 30.000 US-Pkw mit einem historischen H-Kennzeichen zugelassen. Unter den Klassiker-Pkw-Herkunftsländern belegen die USA hinter Deutschland und Großbritannien Platz 3, vor Italien und Frankreich. Die Zahl der Amerika-Sehnsüchtigen unter den Lesern von Klassik-Magazinen ist um ein Vielfaches höher. Ihnen möchte American Classics Lesestoff zum Träumen geben.

Das Besondere an American Classics

American Classics lässt seine Leser in die große Autowelt Amerikas einsteigen, mit einem Heftkonzept, das neben aufregenden Fahrzeugen und technischem Know-how auch eine gehörige Portion Lebensgefühl transportieren möchte. Eingebettet in ein erlebnis-intensiv inszeniertes, emotional wie optisch ansprechendes Layout und ausgestattet mit hochwertigem Papier und Klebebindung hebt sich American Classics deutlich von allen anderen Publikationen ab, die sich mit US-Klassikern beschäftigen.

  • aufregende Fahrzeugen und technisches Know-how
  • emotional wie optisch ansprechendes Layout
  • die große Autowelt Amerikas

Der Verlag hinter American Classics

Die American Classics erscheint bei der VF Verlagsgesellschaft mbH, die ihre Kernkompetenz im Bereich klassischer Automobile sieht. Entsprechend erscheinen mit der Oldtimer Markt und der Oldtimer Praxis auch noch andere einschlägige Titel in dem Verlag.

Alternativen zu American Classics

American Classics fällt in die Kategorie der Oldtimer Zeitschriften dort finden Sie auch das Magazin Street Magazine das sich ebenfalls mit amerikanischen Oldtimern beschäftigt.

Classic Cars (UK)
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Träume Wagen
1) 1) 1) 1) 1)
Zum Angebot
Oldtimer Praxis
12) 12) 12) 12) 12)
Zum Angebot
Oldtimer Traktor
8) 8) 8) 8) 8)
Zum Angebot
Oldtimer Markt
14) 14) 14) 14) 14)
Zum Angebot
Auto Bild Klassik
6) 6) 6) 6) 6)
Zum Angebot
Youngtimer
6) 6) 6) 6) 6)
Zum Angebot
Classic Cars Auto Zeitung
2) 2) 2) 2) 2)
Zum Angebot
Oldtimer Kombi
2) 2) 2) 2) 2)
Zum Angebot

Kontakt

Email: info@presseplus.de
Telefon: (040) 284 84 00 00

Presseplus.de
Sondermann Dialog
Andreasstraße 31
22301 Hamburg

Kundenbewertungen und Meinungen über Presseplus finden Sie bei Trusted Shops.

Flexible & sichere Bezahlung

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und Versandkosten im Inland. Im Ausland zusätzliche Versandkosten.