Was gehört in einen schönen Garten?

0

7 Dinge, die in keinem Garten fehlen dürfen

Sie haben während der Pandemiezeit das Gärtnern für sich entdeckt? Oder Sie ziehen in ein neues Haus mit einer Brachfläche, die Sie zu einem schönen Garten machen möchten und brauchen Orientierung und Inspiration? Die wichtigsten Informationen und viele schöne Garten-Ideen für Ihre Gartenplanung finden Sie hier. Die Welt der Gartenplanung und des Outdoor-Designs ist ständig in Bewegung und legt mittlerweile auch viel Wert auf die Vereinbarkeit von ökologischen Gesichtspunkten und dem Freizeitwert des Gartens für die menschlichen Nutzer.

Sollten Sie nach dem Lesen dieses Artikels noch nicht mit Gartentipps gesättigt sein, schauen Sie doch in unserem Shop vorbei. Neben Klassikern wie der Mein Schöner Garten-Zeitschrift oder der Landlust bieten wir auch Zeitschriften-Abonnements für Nischenliteratur an – in den Magazinen English Garden oder Kraut & Rüben finden Sie zahlreiche praktische Tipps und Hintergrundinformationen zu Pflanzenkunde und aktuellen Gartentrends.

Ein natürliches Wildblumenbeet fürs Auge und die Bienen

Als Garten-interessierte Person wissen Sie bereits Bescheid: Die Bienen sind stark bedroht und gleichzeitig ein wichtiger Helfer in jedem Garten. Die gute Nachricht dabei ist jedoch, dass Jeder und Jede bei der Gartengestaltung den Bienen das Leben etwas leichter machen kann. Ein einfacher Weg zu helfen ist die Wildblumenwiese. Für die kleinen gelben Fluginsekten ist eine große Varianz an Blüten, die nah beieinanderstehen, von großem Vorteil – so mancher Garten kann das nicht bieten. Eine Wildblumenwiese aber ist dank fertiger Saatmischungen einfach anzulegen und bietet den Bienen ein Umfeld zum Wohlfühlen. Und für Sie ist die Wildblumenwiese auch schön anzuschauen – wer liebt nicht ein buntes Blumenmeer, das nur in Ausnahmefällen Pflege benötigt.

Eine Sitzecke zum Entspannen

So sehr wir alle die Arbeit im Garten und das Herrichten der Beete und Bäume lieben – am Ende des Tages gemütlich zusammen im Garten zu sitzen, ist wohl der schönste Weg, das eigene Gartenreich zu genießen. Auch an heißen Sommertagen, wenn jeder Schritt zu viel ist, brauchen wir eine gemütliche Sitzecke im Schatten, wo ab und zu ein Lüftchen weht. Optionen zur Gestaltung gibt es viele: Soll es eine befestigte Veranda werden oder doch eher ein Ensemble aus Bänken und Stühlen auf der Wiese unter den Obstbäumen? Achten Sie auf ausreichend Beinfreiheit und den Schutz vor praller Sonne und neugierigen Blicken. Zur maximalen Entspannung kann eine gemütliche Hängematte einladen, die in keinem guten Freizeitgarten fehlen sollte.

Eine Rasenfläche zum Spielen und Barfußlaufen

Das wohl am häufigsten unterschätzte Element eines gelungenen Gartens ist die Rasenfläche. Zum einen können Ihre Kinder dort Fußball und andere Outdoor-Spiele spielen, zum anderen ist ein Gang durchs weiche Gras am Morgen ein wohltuendes Ritual. Die schönsten Gärten kombinieren die Pracht der bunten Blüten mit der praktischen Natur der Rasenfläche, um den Garten zum einzigartigen Entspannungs- und Freizeitort zu machen. Bei der Planung können Sie mit Formen und der Kombination von Rasenfläche und verschiedenen Steinen spielen, um ein wenig aufregendes Rasen-Rechteck in der Mitte des Gartens zu vermeiden.
Sollte die Rasenpflege nicht zu ihren Lieblingsbeschäftigungen zählen, können Sie sich auch beim Mähen auf einige Wege über die Wiese beschränken. Die Insekten danken es Ihnen.

Ein Komposthaufen lässt Ihren Garten aufblühen

Bei einem Komposthaufen voller Garten- und anderer Bioabfälle denkt man zuerst einmal nicht an eine ästhetische Gartengestaltung. Doch der Effekt lässt sich nicht verneinen – mit Komposterde bereicherte Beete entfalten eine sonst kaum zu erreichende Pracht und Fülle. Und richtig bewirtschaftet entsteht kein unangenehmer Geruch und der Kompost fügt sich so harmonisch wie nur möglich in Ihren Garten ein. Hinzu kommt, dass ein Kompost dem ökologischen Prinzip der Kreislaufwirtschaft folgt. Gewissermaßen düngen Ihre Pflanzen sich selbst.

Den Garten kulinarisch genießen mit einem Gemüse- und Kräuterbeet

Hier kann Ihr Kompost besonders gewinnbringend zum Einsatz kommen! Kaum etwas ist erfüllender, als die Erträge des eigenen Gemüsebeets am Abend mit der Familie auf der Terrasse zu genießen. Nicht immer geht es darum, die schönsten Gärten zu entwerfen, denn das geschmacklich intensivste Gemüse kommt aus eigener Erfahrung niemals aus dem Supermarkt, sondern immer aus dem eigenen Garten – liebevolle Aufzucht schmeckt! Ist dann noch ein Kräuterbeet in der Nähe der Küche angelegt, können Sie voller Stolz ihrer Familie oder ihren Gästen eine Mahlzeit bieten, deren Zutaten ausschließlich in Ihrem eigenen Garten gewachsen sind.

Hecken, Mauern, Zäune für eine sinnvolle Struktur

Ein schöner Garten ist ein Garten mit einer gewissen Struktur, ganz gleich, ob diese eher offengehalten oder Park-artig angelegt ist. Mit Hecken, Mauern und Zäunen können Sie den Garten in Bereiche unterteilen, Sichtschutz installieren oder den Straßenlärm aus ihrem Gartenreich fernhalten. Machen Sie sich dabei bewusst, welchem Zweck die Begrenzung dienen soll und entscheiden Sie dann über Form und Beschaffenheit.

Schöne Bäume für den Garten – die Platzierung macht‘s

Ähnlich wie die Begrenzungen entscheiden die Bäume Ihres Gartens über die Stimmung, die vermittelt wird und welche Flächen auf welche Weise genutzt werden können. Planung ist beim Pflanzen von Bäumen also das A und O, zumal Sie die lange Wuchszeit mitbedenken sollten. Bei größeren Bäumen sollten Sie vor allem auf die von Ihnen gewollte Flächennutzung achten – wie viel Schatten bietet der Baum? Und welche Art von Pflege wird benötigt? Auch schöne kleine Gärten bestechen durch die Miteinbeziehung von Bäumen. Der Zierapfel zum Beispiel besticht im Frühling durch seine Blüten und trägt bis spät in den Herbst seine leuchtenden Früchte.